„Disconacht“ in Lauf

Im Wollnersaal wird wieder getanzt

So eng wie auf diesem Archivfoto wird es auf der Laufer Disconacht 2021 nicht mehr zugehen, weil die Besucherzahl reduziert wurde. Doch die Feier im Wollner-Saal ist trotzdem die erste große Tanzveranstaltung seit der Coronapause im Landkreis. | Foto: Fotocredit: Butz2021/10/Disconacht_Zepp_Revival_Tanzen_Wollner_Saal-crop.jpg

Lauf — Eine Club- und Discoszene sucht man im Nürnberger Land zugegebenermaßen vergebens. Und doch gibt es große Tanzveranstaltungen, auf die zumindest die Generation 40plus zweimal im Jahr hinfiebert: die Laufer Disconacht beziehungsweise das „Zepp Revival“ in Heuchling. Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause öffnen sich die Türen des Wollnersaals am 16. Oktober und 6. November nun endlich wieder für die Tanzwütigen – unter „3G+“-Regeln.

„Wir freuen uns, dass es wieder losgeht“, sagt Stefan Butz, der die Veranstaltungen gemeinsam mit Christos „Usti“ Ustinof-Ersof rein privat organisiert. 2015 haben die beiden das erste „Zepp Revival“ auf die Beine gestellt, eine Hommage an die legendäre frühere Disco in Lauf links. Später kam die „Laufer Disconacht“ dazu. Hits der 70er Jahre bis hin zu aktuellen Charts wurden jeweils im Frühjahr und Herbst im Wollnersaal aufgelegt, schnell hatten die Feiern ein zahlreiches und vor allem tanzwilliges Stammpublikum. Wer Karten wollte, musste schnell sein.

Nur mit „3G+“

So auch für die Disconacht im März 2020. Doch die musste coronabedingt eine gute Woche zuvor abgesagt werden. Seitdem blieb die Tanzfläche verwaist. „Die meisten haben ihre Tickets aber behalten“, erzählt Stefan Butz. Sie sind für die Disconacht am 16. Oktober gültig, die damit so gut wie ausverkauft ist. Auch, weil man statt der sonst bis zu 500 Besucher diesmal „nur“ etwa 350 zulassen will.

Für sie alle gilt die 3G+-Regel: Wer in den Wollner-Saal will, muss geimpft oder genesen sein oder einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. „Es wird keine Ausnahmen von dieser Regelung geben“, betont Butz, der Freunde und Familie zur Kontrolle einspannt. Außerdem müssen sich die Besucher per App registrieren. Erst dann erhält man das begehrte Bändchen.

Doch nicht alle trauen sich, sich ins Vergnügen zu stürzen, haben Stefan Butz und Christos Ustinof-Ersof gemerkt. „Einige, auch in meinem Bekanntenkreis, sind aufgrund der Corona-Lage noch skeptisch“, sagt Butz. Sie versuchen auf den entsprechenden Facebook-Foren, ihre Tickets zu verkaufen oder umzutauschen. Andere dagegen können kaum erwarten, dass es wieder losgeht. „Ein bisschen Normalität tut uns doch allen gut“, meint Butz. „Das Zwischenmenschliche ist in den letzten eineinhalb Jahren auf der Strecke geblieben.“ Er geht davon aus, dass sich die Besucher vernünftig verhalten. Wer Erkältungssymptome habe, müsse eben zu Hause bleiben.

Tickets

Die Disconacht am 16. Oktober ist ausverkauft. Tickets erhält man möglicherweise noch über entsprechende Facebook-Foren. Für die „Zepp-Revival-Party“ am 6. November gibt es noch Tickets unter www.zepp-lauf.de.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren