Unbürokratisch von Lauf nach Shepetivka

Hilfslieferung von Krankenhaus zu Krankenhaus

Ein Ärzteteam des Bezirkskrankenhauses in Shepetivka mit der Spende des Laufer Krankenhauses und einem Schild samt Dankestext. | Foto: Privat2022/03/KH-Ukraine-mit-Fixateur.jpg

LAUF/SHEPETIVKA – Ein Hilferuf aus dem Zentralen Bezirkskrankenhaus Shepetivka in der Ukraine hat vergangene Woche das Krankenhaus Lauf erreicht: Dort wurde dringend ein Fixateur benötigt, eine Haltevorrichtung, die bei der Erstversorgung von Knochenbrüchen verwendet wird. Kurzerhand entschied das Laufer Krankenhaus, zu helfen.

„Glücklicherweise hatten wir genau so ein Modell, wie es in Shepetivka benötigt wird, bis vor kurzem bei uns im Einsatz. Wir freuen uns, dass dieses nun den ukrainischen Kollegen gute Dienste tut“, sagt Dr. Thomas Grüneberg, Geschäftsführer der Krankenhäuser Nürnberger Land. Mehr als eine Woche lang war unklar, ob der vom Ärztenetz „Qualität und Effizienz“ organisierte Hilfstransport auch im Zentralen Bezirkskrankenhaus von Shepetivka, einer 42.000 Einwohnerstadt westlich von Kiew, ankommen würde.

Vom Laufer Krankenhaus aus machte sich der Fixateur auf die Reise in die Ukraine. Im Bild: Karin Steinbauer, Leitung OP-Pflege, Dr. Carsten Kopschina Ltd. Oberarzt Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie, Dr. Anastasia Barabash und ein Kollege vom Ärztenetz. /Foto: KH Lauf2022/03/KH-Lauf-mit-Fixateur-1-scaled.jpg

Riesiges Dankeschön

Umso größer war die Freude, als in dieser Woche per Mail ein riesiges Dankeschön von den dortigen Medizinerkollegen in Lauf eintraf. „Der Fixateur ist angekommen und bereits im Einsatz“, freuen sich Karin Steinbauer, Pflegerische Leitung des OP und Dr. Carsten Kopschina, Leitender Oberarzt der Unfallchirurgie und Orthopädischen Chirurgie, am Laufer Krankenhaus. Sie hatten die Vorbereitung und den Transport gemeinsam mit der aus der Ukraine stammenden Nürnberger Ärztin Dr. Anastasia Barabash für das Ärztenetz auf den Weg gebracht.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren