Traditionelles Ostersingen am Sonntag

Weckruf am Ostermorgen

Beim Ostersingen. Foto: U. Scharrer2016/03/Beim-Ostersingen.jpg

HERSBRUCK – Mit einem „Guten Morgen! Frohe Ostern!“ sind am Sonntagmorgen die Ostersänger auf den Michelsberg geströmt. Durch die Zeitumstellung und die dadurch um eine Stunde kürzere Nacht ließen die treuen Sängerinnen und Sänger sich nicht von der seit 176 Jahren bestehenden Tradition abhalten.

Während sich im Osten der Himmel lichtete und im Westen noch der Mond glänzte, erklang vom Hersbrucker Hausberg „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, begleitet von Blechbläserklängen. Karl-Heinz Hartmann gedachte der im vergangenen Jahr verstorbenen Ostersänger und ehrte die Jubilare, die seit 25 bis 65 Jahren den Tag der Auferstehung Jesu Christi frühmorgens auf der Terrasse der Michelsberg-Gaststätte begangen haben.

Hartmann erinnerte auch an den rührigen Pfarrer Hersbrucks, Sigmund Faber, der die Stadt 1634 durch einen Akt der Bußfertigkeit vor der Zerstörung bewahrte. Nach einer launigen Ostergeschichte und dem traditionellen Abschlusslied „Jehova“ verlagerte sich das Treffen ins Innere der Gaststätte, wo Wirtin Christine de Vries und ihre Tochter Kaffee brühten und den ganz Unverdrossenen gar ein Morgenbier zapften.

N-Land Ute Scharrer
Ute Scharrer