Kultur im Rosengarten im Juli

Theater und Lieder unter Bäumen

Angelika Pflaum und Dorothea Müller Philips Sohn mit dem Plakat für die Kulturtage Ende Juli. | Foto: M. Gundel2021/07/DSC-0856-scaled.jpg

HERSBRUCK – Wenn es um die Organisation der Kindertheatertage geht, sind Angelika Pflaum und Dorothea Müller Philips Sohn ein eingespieltes Team. Selbst im Coronajahr 2020 stellten sie eine Freiluft-Ersatzveranstaltung im Rosengarten auf die Beine. Doch dieses Jahr machte ihnen nicht nur die Pandemie die Vorbereitungen etwas schwerer.

Zum ersten Mal müssen sich die beiden Frauen nämlich um eine Gema-Anmeldung für den Auftritt von Elke Wollmann am 29. Juli kümmern. „Bisher wurden entweder eigene Lieder gespielt, die keine Genehmigung brauchten, oder die Sänger hatten die Lieder leicht verändert“, erklärt sich Pflaum die Neuerung.

Neben dem organisatorischen bedeute das auch einen Kostenaufwand. Der sei zwar nicht allzu hoch, für eine kleine Veranstaltung wie die im Rosengarten aber nicht unerheblich. Ohnehin seien die Karten für den Liederabend unter dem Titel „Paris mon amour“ und das Kindertheater mit dem Theater Rootslöffel am 24. Juli „eng kalkuliert“, sagt Müller Philips Sohn.Wir rechnen so, dass die Kosten gerade so gedeckt werden.“ Dafür müssten mindestens 50 Besucher zum Liederabend und mindestens 100 zu „Kaspar und der Müllteufel“ kommen.

Eigener QR-Code

Natürlich spielt auch Corona wieder in die Organisation mit rein. Das Hygienekonzept stehe bereits, jetzt will Pflaum noch einen eigenen QR-Code für die Luca-App bereitstellen, damit sich die Gäste schon vorher für die Veranstaltungen anmelden können.

Ansonsten wollen sie und Müller Philips Sohn an den Erfolg von 2020 anknüpfen. Das Kindertheater soll wieder in Picknick-Form stattfinden, weshalb die Besucher eigene Decken und Verpflegung mitbringen dürfen. Für den Auftritt von Elke Wollmann sollten Camping-Stühle eingepackt werden. Eventuell wird es an diesem Abend auch einen kleinen Ausschank und Häppchen geben. Auch das will noch organisiert werden.

Traum vom Theaterfestival

Lokale Künstler einzubinden und für Kinder ein erschwingliches Theater nach Hersbruck zu bringen, sei das Ziel der beiden Frauen. Müller Philips Sohn träumt für die Zukunft gar von einem „Theaterfestival“ im Rosengarten.
Froh sind die beiden indes, dass die bisherigen Sponsoren „sofort wieder zugesagt“ hätten, sowie um die Unterstützung der Stadt Hersbruck, die die Örtlichkeit zur Verfügung stellt. Unter schattigen Bäumen neben dem Brunnen sollte es auch niemandem zu heiß werden. Bei Schlechtwetter müssen die Veranstaltungen jedoch ausfallen.

Karten gibt’s über [email protected]
t-online.de („Kaspar und der Müllteufel“, 24. Juli, 15 Uhr: sieben Euro, „Paris mon amour“, 29. Juli, 19.30 Uhr: 15 Euro). Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren