Reale Jedi-Kräfte – Fernsehteam zu Gast bei Zauberkünstler Wolfgang Hund

„Star Wars“ in Hersbruck

Können die Kräfte der Jedi-Ritter real sein? Ein Fernsehteam war deshalb zu Gast bei Zauberkünstler Wolfgang Hund. Foto: privat2015/12/6877354.jpg

Hersbruck – Die Ausläufer des neuen „Star Wars“ – Films haben sogar eine Kleinstadt wie Hersbruck erreicht. Schon vor der mit großer Spannung erwarteten Premiere wird der Fernsehsender PRO 7 in seiner Vorabendreihe Galileo der Frage nachgehen, inwieweit die legendären Kräfte der Jedi–Ritter real sein können.

Die Beeinflussung anderer Menschen durch die Macht der Gedanken oder die Aufhebung der Schwerkraft ohne direkte Krafteinwirkung scheint mit den Naturgesetzen nun einmal nicht vereinbar zu sein.

Um dies zu klären, machte sich ein „Padawan“, ein Lehrling der Jedi–Ritter, auf zum Experten, dem Zauberkünstler, Physiklehrer und Spezialisten für Parapsychologie, Wolfgang Hund.

Das Ausnützen von Kenntnissen und Fertigkeiten aus diesen drei Bereichen kann laut Hund in der Tat den Eindruck erwecken, dass Geschehnisse aus den „Star Wars“ – Filmen auch im normalen Alltag bereits heute möglich seien. Das Fernsehteam übernachtete zunächst in Kainsbach, wo bereits erste Dreharbeiten stattfanden. Danach traf sich der passend als Jedi kostümierte Moderator Maurice Gajda mit Wolfgang Hund und besichtigte vor laufender Kamera die in Hunds Wohnhaus aufgebauten physikalischen Phänomene, welche die Schwerkraft scheinbar aufhoben.

Im zweiten Teil des Drehs führte Wolfgang Hund dem Jedischüler Mentalzauberkunststücke vor, für die es, so Hund, nach den Erkenntnissen der Naturwissenschaften keine Erklärung geben kann – ohne Enthüllung des Zaubergeheimnisses.

Zum Schluss zeigte Wolfgang Hund dem „Padawan“ Maurice Gajda, wie er sein eigenes Smartphone schweben lassen könne. Anschließend ging es für den Moderator und die Fernseh-Crew wieder zurück nach Berlin – jedoch nicht in einem Star Wars-typischen Raumschiff durch das Weltall, sondern ganz normal in einem Auto über die Autobahn.

Gesendet werden soll der Beitrag in der Woche von Montag, 14. Dezember, bis Freitag, 18. Dezember, im Magazin Galileo um 19.05 Uhr auf PRO 7.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren