Stadtrat Hersbruck

Situation an der Kreuzung Nürnberger Straße/Kühnhofener Straße in Hersbruck

Wenn der Linksabbieger an der Kreuzung Nürnberger Straße in Richtung Kühnhofen sich entsprechend einordnet, können Nachfolgende vorbei – eine Mittellinie auf der Ortsdurchfahrt würde das erleichtern. | Foto: J. Ruppert2019/01/Altensittenbach.jpeg

ALTENSITTENBACH – „Eine gestrichelte Linie würde die Verkehrssituation an der Stelle deutlich verbessern“, findet Friedrich Biegel. Der Hersbrucker Stadtrat möchte in Altensittenbach auf der Nürnberger Straße an der Einmündung zur Kühnhofener Straße eine sichtbare Orientierungshilfe für die Autofahrer.

Ohne Markierung bleiben derzeit viele Linksabbieger aus der Reichenschwander Richtung ins Sittenbachtal zu weit rechts, weil sie auf den Gegenverkehr Rücksicht nehmen wollen oder unsicher sind, wie weit sie in die Mitte fahren können. Folge: Die Pkw-Fahrer, die gerade aus wollen, können nicht rechts vorbei und ein Stau bildet sich.

Noch mehr betroffen sind die Verkehrsteilnehmer aus der Kühnhofener Straße. Das Einfädeln wird an manchen Tageszeiten zu einem Geduldsspiel. Denn sie müssen warten bis die Kreuzung frei ist.

Friedrich Biegel weiß, dass der Platz für eine Abbiegespur zu schmal ist. Doch eine Linie würde reichen. Ortskundige ordnen sich schon entsprechend ein. Wer behauptet, der schmale Pfad neben der Straße sei für die Fußgänger gedacht, der sollte sich das Ganze erst einmal anschauen: Dieser Weg endet einige Meter weiter in einer „Spritzrinne“.

Zuständig für eine Markierung ist nicht die Stadt Hersbruck, sondern das Landratsamt Nürnberger Land. Der Vorschlag ist schon mehrfach in Bürgerversammlungen aufgekommen. Das Anliegen wurde durch das Argument untermauert, dass die Linie vor einer Sanierung des Straßenbelags vorhanden war, was etwa 15 Jahre her sein dürfte.

Friedrich Biegel hat ebenfalls schon Eingaben gemacht, allerdings ohne Erfolg. Er fürchtet eine weitere Verschlechterung der Lage. In Kürze wird die Ersatzkonstruktion der Kuhpegnitzbrücke installiert, was eine mehrtägige Totalsperrung des Nadelöhrs bedeutet. Die Nürnberger Straße ist dann von Westen der einzige Weg nach Hersbruck hinein. Und auch die geplante Sperrung der B14-Stelzenbrücke wegen Sanierungsmaßnahmen wird sich negativ auswirken, weil die Ausweichroute durch Altensittenbach führt.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert