Am Sonntag sind Kunstmeile und verkaufsoffener Sonntag

Kunst beim Bummeln

Kunst im Geschäft – ein richtiger Hingucker. Hier ein Werk von Heidi Krines. Foto: U. Scharrer2016/03/7042452.jpg

HERSBRUCK – Wenn kunstvolle Schnecken zwischen Spielwaren hindurchkriechen, Blumen-Aquarelle neben Rasierapparaten und großformatige Landschaftsbilder über Haarpflegeprodukten schweben, wenn Acrylmalerei mit den neuesten Brillenfassungen um die schönste Farbigkeit buhlt und Recyclingkunst ihren Platz zwischen kubanischen Zigarren behauptet – dann ist es wieder so weit: Die Hersbrucker Kunstmeile geht an den Start!

Am Sonntag, 6. März, wird die Kunstmeile um 11.30 Uhr in der Scheune des Hirtenmuseums eröffnet. Einlass ist bereits um 11 Uhr. Von 13 bis 18 Uhr öffnet dann auch der Hersbrucker Einzelhandel seine Pforten und lädt zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Und so können die Besucher nicht nur allerhand verlockende Angebote der Einzelhändler aufspüren, sondern auch die heimischen Künstler und ihre Werke entdecken, ganz unkompliziert beim Schaufensterbummel. Etliche Geschäftsinhaber haben in ihren Auslagen wieder Platz für Malerei, Bildhauerei, Zeichnungen und Collagen geschaffen. Manche freuen sich, „ihre“ Stammkünstler erneut präsentieren zu können, manche wagen sich auf neues Terrain und laden einen Schüler wie Henry Schober oder eine Kunststudentin wie Alena Scharrer in ihre Schaufenster ein.

Es gibt passende Zusammenstellungen wie Otto Taufkirchs Fische in der Fackelmanntherme oder Fossilienkunst von Uwe Schmidt in der Villa Lapis. Doch auch und gerade die unerwarteten Kombinationen lassen stutzen und öffnen den Blick für eine Veranstaltung, die Kunst und (Ein-)Kauf verbindet – schließlich kann man neben Konsumartikeln auch die Kunstwerke käuflich erwerben. Reinschauen lohnt sich also gleich doppelt.

N-Land Ute Scharrer
Ute Scharrer