125-jähriges Bestehen

Hersbrucker Kneipp-Kita Altstadtzwerge feiert Jubiläum

Zum Geburtstag gab`s zwei Hochbeete: eines für die Erwachsenen (Foto) und ein kleineres für die Kindergartenkinder. | Foto: C. Schäfer-Geiger2021/06/redwebHochbeet-gross-2.jpg

HERSBRUCK – Happy Birthday Sebastian Kneipp: Seinen 200sten Geburtstag feierten die Kinder der Kneipp-Kita Altstadtzwerge mit einem bunten, leider nur internen Fest in der Kindertagesstätte. Zusätzlich zum Geburtstag des Namenspatrons feiert die Kindertagesstätte heuer ihr 125- jähriges Bestehen. Als Geburtstagsgeschenk gab es zwei Hochbeete vom Kneippverein.

In einem bunt geschmückten Garten mit den ausgewiesenen Stationen, die Pfarrer Sebastian Kneipp für seine Kuren vorsah, feierten die Kinder der Kita Altstadtzwerge seinen Geburtstag. Bürgermeister Robert Ilg, Birgit Meister von der Stadtverwaltung und Elfriede Eusemann vom Kneipp-Verein waren coronabedingt die einzigen Gäste.

Mit Tänzen und Liedern haben die Kinder Sebastian Kneipp, dargestellt in einer lebensgroßen Figur, hochleben lassen. Und was braucht man sonst noch zum Feiern? Einen Geburtstagskuchen mit Kerzen natürlich. Eine dicke 200 thronte auf dem Gugelhupf.

Kleine Kneipp-Experten

Den durfte der Bürgermeister mit ins Rathaus nehmen, weil das Feiern in Pandemiezeiten nicht ganz einfach ist. Einen herzlichen Dank richtete Ilg an den Kneippverein für die außergewöhnliche Unterstützung. Die Altstadtzwerge beglückwünschte er zu diesem besonderen Jubiläum.

In ihrer Begrüßung machte Leiterin Karina Wild deutlich, wie die Kindertagesstätte täglich mit Kneipps Therapie lebt: Für die Kinder sei der Umgang mit seinen Wasseranwendungen nichts Neues mehr. Sie kennten sich bestens mit Kneipps natürlichen Behandlungsverfahren, Wasseranwendungen, Pflanzenwirkstoffen, Bewegungs- und Ernährungsempfehlungen aus.

Die fünf Säulen – Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung und Balance – seines Ansatzes für ein gesundes Leben seien mit ihren anschaulichen Symbolen im Kindergarten allgegenwärtig.

Armguss nach Kneipp

An einer der Spielstationen, die für die Kinder an diesem Tag bereit standen, reihten sich daher auch 35 kleine blaue Gießkännchen auf. Damit lässt sich der Armguss hervorragend durchführen. So dachte sich das auch der Elternbeirat, der jedem Kind eine kleine Kanne zum Jubiläum schenkte.

Der Hersbrucker Kneippverein, der die Kita betreut und mit Rat und Tat zur Seite steht, hat zwei Hochbeete gestiftet, um Kräuter anzupflanzen und den Kneipp’schen Säulen „Pflanzen und Ernährung“ nachzukommen: ein großes Hochbeet für die Großen und ein kleines für die Krippenkinder. Dort pflanzen die Kinder Kräuter an und lernen alles über ihre Eigenschaften. Für Elfriede Eusemann vom Verein ist es immer wieder eine Freude zu sehen, wie die Erzieherinnen den Kindern das Leben nach Kneipps Grundsätzen vermitteln. Was viele nicht wissen, ist, dass es den Kneippverein in Hersbruck schon seit 95 Jahren gibt.

Hopfenhändler als Stifter

Auch die Kindertagesstätte hat Geburtstag: 1896 haben die Gebrüder Schmidt, Hopfenhändler in Hersbruck, der Stadt das Haus für die Unterbringung einer Kinderschule gestiftet. Damals hieß es noch „Kinderbewahranstalt“ und es herrschten sicher andere Erziehungsstile als heute. Aber die Stifter sahen die Notwendigkeit einer Einrichtung, die Kindern zwischen 3 und 6 Jahren, egal welcher Konfession, zu Gute kommen sollte.

In die damalige Urkunde ließen sie extra aufnehmen: „Es wird uns freuen, wenn diese unsere Stiftung von der hiesigen Stadt angenommen wird und doppelt wird es uns freuen, wenn dadurch unser innigster Wunsch in Erfüllung geht: Es möge dieses Kinderheim den lieben Kleinen stets zum Heile gereichen.“

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren