Rauschendes Feuerwerk zum Start ins neue Jahr

Hersbruck leuchtet

Hinter dem Wahrzeichen Wassertor wurden zig Feuerwerksraketen in den Himmel über Hersbruck geschossen . | Foto: Jürgen Ruppert2017/01/FW2b.jpg

HERSBRUCK – Mit einem Lichterzauber am Himmel haben die Hersbrucker das Jahr 2017 begrüßt. Bis auf zwei Minibrände verlief alles ruhig. Die Polizei musste allerdings eine Silvesterparty in einem Sportheim schon vor Mitternacht beenden. Außerdem wurde ein Jugendlicher mit 2,25 Promille Alkohol im Blut auf der Straße aufgegriffen.

Über eine halbe Stunde lang erhellten Feuerfontänen die bitterkalte, aber dafür sternenklare Nacht über allen Stadtteilen Hersbrucks. Viele pilgerten ins Zentrum zum Oberen Markt und genossen dort das Feuerwerk. Vor allem die Plätze waren im Anschluss mit leeren Flaschen, Resten von Böllern und abgeschossenen Raketen übersät. Bauhofmitarbeiter legten am folgenden Morgen eine Sonderschicht ein und beseitigten die größten Hinterlassenschaften.

Das neue Jahr war erst einige Minuten alt, da setzten herumfliegende Feuerwerkskörper eine Hecke in der Therese-Stählin-Straße – Ortsteil Weiher – auf einer Länge von drei Metern in Brand. Die Flammen konnten von Anwohnern noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden. Es entstand geringer Sachschaden.

Knapp eine halbe Stunde später, gegen 0.45 Uhr, drang aus einem Holzunterstand in der Amberger Straße Rauch. Ein bislang Unbekannter hatte eine schmorende Papiertonne mit glimmenden Feuerwerkskörpern hineingeworfen. Die angrenzende Hauswand wurde beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 100 Euro.

Am Silvesterabend ereignete sich ein weiterer Vorfall im Sportheim der Hersbrucker Eintracht. Der Verein hatte das Gebäude an Privatleute für eine Feier vermietet. Trotz Security-Leuten wurde an die über 50 Jugendlichen auch hochprozentiger Alkohol ausgeschenkt. Ein 16-Jähriger war kurz vor 23.30 Uhr stark betrunken und benötigte deshalb den Rettungsdienst. Allerdings zeigte er sich gegenüber den Sanitätern extrem aggressiv. Die riefen daraufhin die Polizei. Der Junge musste unter Polizeibegleitung seinen Eltern übergeben werden.

Die Verantwortung für die Fete hatte die 51-jährige Mutter eines Feiernden übernommen. Sie war nicht vor Ort. Die Polizei konnte die Frau immerhin telefonisch erreichen. Sie weigerte sich jedoch, zum Sportheim zu kommen. Die Ordnungshüter beendeten daraufhin die Party und verwiesen alle aus der Vereinsgaststätte. Die 51-Jährige als Veranstalterin erhält eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz.

An Neujahr griffen Polizeibeamte zwischen 00.30 Uhr und 2.30 Uhr fünf alkoholisierte Jugendliche an der Bundesstraße 14 und in der Leutenbachstraße auf. Alkomattests ergaben Werte zwischen 0,8 und 2,25 Promille. Die von den jungen Leuten mitgeführten Wodkaflaschen wurden sichergestellt. Die Eltern durften ihre Sprößlinge in der Hersbrucker Polizeiwache abholen.

Glück im Unglück hatte eine Hersbruckerin, die am Silvestertag ihre Handtasche mit Ausweisen und fast 750 Euro auf einer Sitzbank am Bahnhof rechts der Pegnitz vergessen hatte. Eine 57-jährige Rentnerin aus Hersbruck fand das Stück mit dem kostbaren Inhalt und übergab es der Polizei. Eine Streife brachte der Verliererin die Tasche nach Hause. Im Polizeibericht ist vermerkt, dass sie „überglücklich“ war.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert