Raiffeisenbank vergibt Förderpreise

Flutlichtanlage sahnt ab

Die Preisträger halten stolz ihre Schecks in die Kamera. | Foto: M. Ermer2019/12/IMG-5151-scaled.jpg

HERSBRUCK – Über 23.250 Euro zu entscheiden, ist nicht leicht. Daher bestimmten Jury und Online-Voting über die Sieger beim 4. Förderpreis der Raiffeisenbank Hersbruck.

Insgesamt 28 Vereine aus der Region hatten sich in einer fünf Wochen dauernden Online-Abstimmung zum Voting stellen können und in der ersten von zwei Kategorien einen Preis absahnen. Dabei war es „sehr spannend zu beobachten, wie die Spitzenplätze wechselten“, wie die Initiatoren bei der Preisverleihung sagen. Knapp 1600 gültige Stimmen waren es schlussendlich, die für zehn Projekte einen Preis bedeuteten.

Und zwar für die Plätze zehn bis sechs immerhin 500 Euro. Mit der Sanierung ihrer Dreschhalle als Treffpunkt für Jung und Alt ging Platz zehn an die Feuerwehr Hohenstein. Davor folgt der Katholische Kindergarten Hersbruck mit dem Bau einer Holzeisenbahn im Außenbereich, die Grundschule Reichenschwand mit der Anschaffung von Elektronik, um Erklärvideos zu erstellen. Der Obst- und Gartenbauverein aus Kainsbach mit der Neu-Gestaltung des Kirchenvorplatzes und Feuerwehr Großviehberg mit der Errichtung einer Dorfgemeinschaftshütte samt Vorplatz.

Schutzwand gegen Gaffer

1000 Euro kann der Sportclub Pommelsbrunn zur Anschaffung von Sportgeräten für das Kinderturnen einsetzen. Auch der Sportverein Alfeld möchte die Aktivität der Jüngsten fördern und den Spielplatz am Sportgelände instand setzen – dafür gab es 1500 Euro. Mit ihrer Idee einer mobilen, aufblasbaren „Gafferschutzwand“ landete die Feuerwehr Happurg auf Rang drei, was 2000 Euro bedeutet.

Für die verbliebenen Vereine wurde es spannend: 50 Helfer und bereits über 3000 Arbeitsstunden brachten der Gemeinde Offenhausen den zweiten Platz. „Hut ab vor der Wahnsinns-Eigenleistung“ lobte Vertriebsleiter Oliver Vogel zur Renovierung der Kneippanlage und einem Dorfgemeinschaftstreff. Mit den nun erhaltenen 2500 Euro können die Ehrenamtlichen in Beach-Volleyball und Tischtennis-Ausrüstung investieren.

Und am Hellberg geht zukünftig buchstäblich ein Licht auf: Über die meisten Votingstimmen und 3000 Euro für die Erweiterung und Umrüstung der Flutlichtanlage auf LEDs durfte sich die SpVgg Weigendorf freuen.

Spontan aufgestockt

Mit dem Jury-Preis wollte die Vorstandschaft der Bank auch Preisträger bedenken, die vielleicht nur über das Online-Voting keine Chancen gehabt hätten. Angekündigt für insgesamt 5000 Euro, erhöhten die Verantwortlichen kurzentschlossen auf 7000 Euro. Diese wurden gleichmäßig an sieben Vereine verteilt, weil sich die Jury nicht immer einigen konnte.

1000 Euro Zuschuss gibt es für den Schützenverein mit einer „Blasrohrgruppe“, die ein breites Angebot an sportlicher Bewegung bietet und für jeden geeignet ist. Außerdem für die „Vogelbeere eG“ mit einem Spendersystem für unverpackte Lebensmittel und der Förderung des Nachhaltigkeitsgedankens. Und für das Curatorium „Altern gestalten“ mit dem Ausbau digitaler Veranstaltungsankündigungen.

Bereits ausgezeichnet, aber der Jury zusätzlich 1000 Euro wert, waren der katholische Kindergarten, die Feuerwehr Hohenstein, der SC Pommelsbrunn und die Sportler aus Alfeld.

Damit keiner leer nach Hause ging, bekamen die Vertreter der anderen Projekte jeweils 250 Euro mit auf den Weg, um ihre Ideen umzusetzen. Zum Ende spielte und sang die von der Raiffeisenbank unterstütze Schulband der Grete-Schickedanz-Mitelschule Hersbruck unter Leitung von Manfred Schmiedkunz.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren