Weihnachten in der Stadtkirche

Feier für Alleingebliebende in Hersbruck

Rosel Schmidt, Elli Grünwald, Margarete und Norbert Gawor, Katharina Höpfner , Renate Fürst, Luise Treuheit (v. links) sowie Tabea und Hannah Gawor (vorne). Foto: privat2015/12/Stadtkirche.jpg

HERSBRUCK – Die evangelische Stadtkirchengemeinde hat in diesem Jahr wieder eine Feier für Menschen angeboten, die Heiligabend nicht alleine verbringen wollten. Ein T eam um Renate Fürst organisierte und gestaltete diesen Abend im Selneckerhaus.

Den Mittelpunkt der Feier bildete die Geschichte „Zwiegespräch an der Krippe“, in der ein Junge mit dem Jesuskind spricht. Liebevoll versucht das Jesuskind zu erklären, warum es auf die Erde gekommen ist: „Bringe alle deine Lügen, deinen Trotz, alles Böse, was du getan hast, zu mir . Ich will dir helfen. Auch deine Zweifel kannst du bei mir abladen. Das Zerbrochene will ich heil machen und dich annehmen, so wie du bist. Dein Wegbegleiter will ich sein.“

Dass das Licht der Krippe auch uns anstrahlt, wurde spürbar , als Mitarbeiter eine Kerze von der Krippe an die Tische brachten. Jeder der Gäste konnte sich daran ein Licht anzünden und zu ruhiger Musik seinen Gedanken nachgehen. Als Erinnerung bekam jeder die Geschichte und eine Karte mit dem Bild des Jesuskindes mit nach Hause.

Auch gemütliches Beisammensein bei gutem Essen, anregenden Gesprächen und weihnachtlicher Musik (Norbert Gawor: E-Piano, T abea Gawor: Violine) kam nicht zu kurz.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren