Entspannung in Blau

HERSBRUCK — Während der vergangenen Wochen ist in dem Raum in der zweiten Etage des Bürgerbüros, der zum Raum der Stille werden soll, einiges geschehen. Zunächst wurde eine Trennwand eingezogen. So entstand ein Vor- und ein Innenraum. Danach trat die heimische Künstlerin Ingrid Pflaum mit Farbpigmenten und Pinseln in Aktion und gestaltete Decken und Wände: Den Vorraum in lichten Gelbtönen, den Innenraum in Blautönen. Derzeit werden beide Räume noch zweckentsprechend und stimmig ausgestattet.

Während der Öffnungszeiten sollen die Besucher von einer Betreuungsperson begrüßt werden. Sie erhalten, falls gewünscht, Informationen und können ihre Garderobe ablegen. Im Innenraum können sie dann eine Zwischenpause im hektischen Alltagstreiben einlegen und in Stille verweilen oder an Angeboten zur Entspannung teilnehmen. Dadurch können sie etwas für ihre Gesundheit tun. Die Weltgesundheitsorganisation beschreibt seelische Gesundheit als einen „Zustand des Wohlbefindens, in dem der einzelne seine Fähigkeiten ausschöpfen, die normalen Lebensbedingungen bewältigen, produktiv und fruchtbar arbeiten kann und im Stande ist, etwas zu einer Gemeinschaft beizutragen.“

So entsteht im Herzen der Stadt eine Oase, die Hersbruck noch lebens- und liebenswerter machen soll. Im Juli soll die Eröffnung sein. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Der Förderkreis „Raum der Stille in Hersbruck“ ist inzwischen ein eingetragener, als gemeinnützig anerkannter Verein. Zur weiteren Realisierung des Projektes ist das Förderkreisteam weiterhin auf Unterstützung angewiesen. Es freut sich über Gleichgesinnte, die die Idee mittragen und dafür werben.

Ebenso willkommen sind Menschen, die ehrenamtlich als Betreuende mithelfen, weitere Mitglieder im Verein und – da der Verein alles selbst finanzieren muss – auch Spenden (Konto 13127425, BLZ 76020070, HypoVereinsbank).

Interessierte wenden sich an Irmingard Philipow, Tel. 09151/ 3251, E-Mail [email protected]

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung