Fairtrade-Gruppe Hersbruck

Digitale Aktion zum Frühstück

So könnte ein Foto für die sozialen Medien mit einem fairen Frühstück aussehen. | Foto: privat2020/05/Faires-Fruehstueck-1a.jpg

HERSBRUCKER SCHWEIZ – Wie so vieles weicht auch die jüngste Aktion zum Fairen Handel wegen der Corona-Pandemie ins Internet aus: Die Fairtrade-Gruppe Hersbruck ruft in einer Pressemeldung dazu auf, Ideen für ein „Faires Frühstück“ mit vielen Leuten auszutauschen.

Und so geht’s: bewusst einkaufen und auf fair gehandelte Zutaten fürs Frühstück achten. Dann den Tisch mit Fairtrade-Produkten decken, ergänzt mit regionalen Lebensmitteln. Ein Foto vom fairen Frühstück machen und im Internet verbreiten: auf Facebook, Instagram, Twitter oder als E-Mail an Freunde und Bekannte. So können viele auf nachhaltige Lebensmittel aufmerksam gemacht werden, findet die Gruppe.

Kaffee, Tee, Kakao und Orangensaft gehören in den meisten Familien zum Frühstück. Sie wachsen aber nicht bei uns und werden aus den Ländern des Südens eingeführt. Wenn diese Getränke fair gehandelt sind, können Kleinbauernfamilien in Afrika, Südamerika oder Asien sich und ihren Kindern vom Erlös Bildung, Gesundheitsvorsorge und eine ausgewogene Ernährung ermöglichen, erklären die Hersbrucker.

Der Handel mit Fairtrade-Produkten weist in den vergangenen Jahren deutliche Wachstumsraten auf, hat aber immer noch Marktanteile nur im einstelligen Bereich, weiß die Gruppe. Das wollen die weltweit verteilten Fairtrade-Städte ändern. Auch Hersbruck bietet immer wieder Aktionen für fair gehandelte Produkte an. In der Vergangenheit waren das zum Beispiel Kleidung, Grab- und Pflastersteine, Schokolade oder Bälle. Dieses Mal sollen Verbraucher selbst faire Erzeugnisse – nicht nur Getränke – rund ums Frühstück bekannt machen, wünscht sich die Gruppe.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren