Minimalismus als Thema

Dekanatsjugend Hersbruck traf sich zum Frühjahrskonvent

Aus wenigen Zutaten wurde Bodylotion hergestellt. Die Bilder sind vor den Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise entstanden. | Foto: privat2020/04/IMG-4493.jpg

GRAFENBUCH – Noch vor der Corona-Krise hat sich die Evangelische Dekanatsjugend Hersbruck in ihrer „Zentrale“, dem Dekanatsjugendhaus in Grafenbuch, zum traditionellen Frühjahrskonvent getroffen. Bis auf den letzten Platz war das Wochenende ausgebucht, allein das spricht für die vielen Ehrenamtlichen im Dekanat.

Der leitende Kreis hatte als Thema „Minimalismus“ ausgesucht. Gleich in der Einladung waren die Teilnehmer aufgerufen, sich auf 25 Gegenstände für das gesamte Wochenende zu beschränken – was auch weitestgehend gelang. Mit einem theologischen Impulsreferat zum Thema wurde der Konvent inhaltlich eröffnet.

Am Beispiel der „Maslowschen Bedürfnispyramide“ zeigte Dekanatsjugendpfarrer Björn Schukat einerseits, welch vielfältige Grundlagen ein gelingendes Leben benötigt. Und dass andererseits spirituell erfülltes Leben eigentlich fast gar nichts braucht.

Einfach zur Creme

Am Samstagvormittag gab es verschiedene Workshops zum Thema, die die Jugendlichen zum Teil selbst anboten. Berichtet wurde aus dem Eine-Welt-Laden, dazu gab es Tipps zu einem möglichst minimalistischen und bewussten Lebensstil im Alltag und man konnte sich selbst mit wenigen Zutaten Bodylotion herstellen.

Das ganze Wochenende über wurde auch minimalistisch gekocht: Nur mit den Sachen, die die Teilnehmer mitgebracht hatten. Was unter der Leitung vom Küchenteam aber zustande kam, war mehr als köstlich.

Von Baum bis Hof

Samstagnachmittag wurden dann Exkursionen unternommen. Eine Gruppe besuchte zum Beispiel die Hofgemeinschaft Vorderhaslach und ließ sich informieren über ökologisch und nachhaltig betriebene Landwirtschaft. Eine andere Gruppe pflanzte mit Förstern von den Bayerischen Staatsforsten einige junge Bäume im Grafenbucher Forst. Und eine dritte sammelte im Wald rund ums Dekanatsjugendhaus säckeweise Müll auf.

Am Sonntag wurde schließlich der Geschäftsordnungsteil abgeschlossen, in dessen Zug eine neue Dekanatsjugendkammer gewählt wurde. Auch der Leitende Kreis wurde zum Teil neu gewählt. Eingerahmt wurde die gemeinsame Zeit von Gottesdiensten und Andachten, die ganz überwiegend von den Ehrenamtlichen selbst gestaltet wurden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren