Leichtathletik

Advents-4-Kampf der LG Hersbrucker Alb

Leni Wilschinski (rechts) und Hanna Rummer von der LG Hersbrucker Alb lieferten sich einen engen Zweikampf um den Sieg in der Altersklasse W 11. | Foto: B. Buchwald2018/12/Leni.jpg

HERSBRUCK – Der vor drei Jahren als Versuch ins Leben gerufene Advents-4-Kampf der LG Hersbrucker Alb entpuppt sich bei den jungen Leichtathleten mehr und mehr als absolutes vorweihnachtliches Highlight. Waren es bei der ersten Ausgabe „nur“ 90 Teilnehmer, so hatten die zahlreichen Helfer heuer alle Hände voll zu tun, um die 150 jungen Sportler aus 16 Vereinen zeitplangerecht durch die 600 Disziplinen zu bringen.

Die Stimmung war riesig und der Lautstärkepegel entsprechend hoch. Am Ende durften sich alle über eine Urkunde und einen Schokoweihnachtsmann freuen, die Sieger außerdem über eine LG-Thermokanne. Bei der Verteilung der Siege war der Ausrichter dann weniger großzügig, blieben doch deren sieben in den eigenen Reihen, zwei schnappte sich der LAV Hersbruck und einer ging an den 1. FC Reichenschwand.

Die Klasse M 13 beherrschte Lennart van Haßelt von der LG nach Belieben. Über 35 m, 35 m Hürden, im Weitsprung mit 5,10 m und im Kugelstoßen mit 9,86 m markierte er sämtliche Tagesbestleistungen.

Etwas mehr zu kämpfen hatte Jan-Luis Knisch (LG) in der Klasse M 12 – allerdings mit seinem Vereinskameraden Jonas Schmidt. Am Ende war die Entscheidung mit 2894 zu 2870 Punkten denkbar knapp. Knisch gewann die Läufe und das Kugelstoßen und Schmidt entschied den Weitsprung für sich.

In der Klasse M 11 überzeugte Finn Sörgel von der LG als Zweiter hinter dem überragenden Eckentaler Yanis da Cruz. Mit genau vier Metern knackte Sörgel im Weitsprung erstmals die „magische“ Marke.

Die zweithöchste Punktzahl des Tages schaffte der zehnjährige Linus Schmidt (LG) in der M 10 mit 2909 Punkten, sein Vorsprung betrug über 600 Zähler. Mit seinen Sprintzeiten kann er locker mit den „Älteren“ mithalten, ebenso im Weitsprung mit 4,47 m. Nur sechs Punkte fehlten seinem Vereinskameraden Andrew Pfaller (2259) auf den Bronzerang.

Ein Podest ohne heimische Athleten gab es in der Klasse M 9. Beim Sieg von Leo Trumpp aus Feuchtwangen (2302 Punkte) hielt Leopold Reichel (2047) von der LG als Vierter am besten mit.

Bei den Achtjährigen ging der Sieg allerdings wieder nach Hersbruck. Christoph Sörgel vom LAV Hersbruck hielt dank des jeweils besten Weitsprungs (3,28 m) und Heuler-Weitwurfs (14,50 m) seine Gegner in der M 8 sicher in Schach. Christoph Schmidt von der LG (1771) fehlten 22 Punkte aufs Podest.

In der Klasse M 7 durfte sich Moritz Frank vom FC Reichenschwand (1233) über den zweiten Rang freuen, Leonard-Fin Bingold vom LAV Hersbruck wurde hier mit 1086 Punkten Dritter.

Bei den jüngsten Mehrkämpfern in der M 6 siegte von der LG Hersbrucker Alb Jeremy Herrmann dank seines starken Heuler-Wurfs von 10,5 m und einer ordentlichen Leistung über die Hindernisse mit 1385 Zählern.

Bei den jungen Damen der Klasse W 13 gewann Zoe Herrmann von der LG. Hinter der Tagesbesten Ella Obeta aus Röthenbach (2897 Punkte) überraschte Sarah Günzrodt von der LG (2402) als Dritte im mit elf Athletinnen großen Feld der W 12. Im Sprint und über die Hürden war sie die Zweitbeste.

Doppelsieg für LG
Einen Doppelsieg verbuchte die LG Hersbrucker Alb in der Klasse W 11 durch Leni Wilschinski (2404) und Hanna Rummer (2278). Wilschinski gewann den Sprint, die Hürden und den Weitsprung, Rummer stieß die Kugel auf sehr gute 6,43 m. Ihre Vereinskameradin Jule Utz (2188) musste mit dem undankbaren vierten Rang vorlieb nehmen.

Einen heißen Kampf lieferten sich die Mädels der Klasse W 10, hatten doch die ersten vier alle über 2300 Punkte. Jubeln durfte am Ende Mona Müller von der LG (2385), die am schnellsten sprintete. Die beste Kugelstoßerin Marie Götz aus Reichenschwand (2310) wurde Dritte und die beste Weitspringerin Kira Haas (2306) Vierte.

Einen Grund zur Freude gab es für den FC Reichenschwand durch Julia Meysel (2432) in der Klasse W 9. Dank des besten Sprints und Hürdenlaufs hielt sie sich am Ende schadlos. Luci Wilschinski von der LG (2349) wurde mit einem sehr guten Weitsprungs von 3,72 m Dritte vor Lea Schmidt vom LAV Hersbruck (2251).

Die beste Hindernisläuferin und Weitspringerin Lina Stahl von der LG (2144) holte sich bei den achtjährigen Mädchen den zweiten Rang, gefolgt von ihrer Vereinskameradin Natalie Jahoda (2074), die ihren Bronzerang in der W 8 mit zwei Pünktchen Vorsprung ins Ziel rettete.

Julia Becker aus Reichenschwand (2028 Punkte) überzeugte als Zweite der Klasse W 7. Knapp dahinter reihte sich mit Sofie Kompat von der LG (2009) die schnellste Hindernisläuferin ein.

Bei den jüngsten Mädchen der W 6 gab es einen Doppelsieg für den LAV Hersbruck. Es siegte Selina Toma (1519), die ihr Talent im Sprint mit und ohne Hürden unter Beweis stellte. Klara Raberg (1435) war mit 2,01 m die einzige 2-Meter-Weitspringerin.

N-Land Bernd Buchwald
Bernd Buchwald