Karl Grünwald ist tot

2012/06/5_2_1_2_20120601_DEKAN.jpg

HERSBRUCK (ep) – Der frühere Hersbrucker Dekan Karl Grünwald ist am vergangenen Sonntag im Alter von 78 Jahren gestorben.

Der oberpfälzer Bauernsohn hatte nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums in Weiden, Erlangen, Heidelberg und Göttingen Theologie studiert. Die nachfolgenden Jahre als Stadtvikar in Nürnberg-Schweinau sah er als eine schwierige, aber umso interessantere Lehrzeit, weil er hier mit allen Schichten der Bevölkerung in Berührung kam. In diese Zeit fiel auch seine Heirat mit seiner Frau Elli, einer ausgebildeten Krankenschwester, die das Hersbrucker Krankenhaus schon einmal für kurze Zeit kennengelernt hatte.

Pfarrstelle am Hesselberg

1961 übernahm Karl Grünwald seine erste Pfarrstelle in Aufkirchen am Hesselberg, die mit einem Lehrauftrag an der Evangelischen Volkshochschule auf dem Hesselberg verbunden war. Im Alter von erst 39 Jahren wurde er – was ungewöhnlich ist – im gleichen Dekanat Wassertrüdingen, in dem er als Pfarrer tätig gewesen war, Dekan, nachdem er sich, wie ihm Kreisdekan Röhling später bescheinigte, „gegen ältere und sehr traditionsbewusste“ Pfarrer durchgesetzt hatte. Er führte dort eine Verwaltungsstelle für vier Dekanate und schuf eine zentrale Diakoniestation für zwei Dekanate sowie eine Sonderschule für geistig Schwerstbehinderte.

Hersbruck hatte Karl Grünwald zum ersten Mal kennengelernt, als er hier seine Tante besuchte, die als Oberschwester Elisabeth am Hersbrucker Krankenhaus allen Hersbruckern noch gut in Erinnerung ist.

Als Hersbrucker Dekan reorganisierte der fleißige Gottesmann das Diakonische Werk und die Erwachsenenbildung. Mit vielen anderen kümmerte er sich auch um die Restaurierung des Kirchenväteraltars.

Nach einem schweren Herzinfarkt änderte Karl Grünwald konsequent seinen Lebensrhythmus: Jeden Morgen radelte er mit der gleichen Konsequenz, die er bei der Führung seines Dekanats bewies, auch bei Wind und Wetter in den Pegnitzwiesen zwischen Hersbruck und Henfenfeld.

Obwohl er nur zehn Jahre in Hersbruck wirkte, wird Karl Grünwalds ausgeprägte Persönlichkeit hier noch lange in Erinnerung bleiben.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren