Tragischer Unfall am Hohlen Felsen

41-Jährige stürzt in den Tod

2014/10/5_2_1_2_20141030_UNFALL.jpg

HAPPURG (sc) – Am Dienstagnachmittag stürzte eine 41-jährige Frau vom Hohlen Felsen während des Fotografierens knapp 15 Meter in die Tiefe. Der sofort verständigte Notarzt konnte nur noch den Tod der aus Nordrhein-Westfalen stammenden Reiseverkehrskauffrau feststellen. Mehrere Zeugen, darunter Mitglieder eine Wandergruppe sowie ein Sportkletterer, mussten mit ansehen, wie die Frau oberhalb des Happurger Stausees vom Hohlen Felsen stürzte. Sie benachrichtigten den Rettungsdienst. Erreichen konnten die Rettungskräfte den schwer zugänglichen Unfallort nur mit allradgetriebenen Bergwacht-Fahrzeugen und einem anschließenden Fußmarsch über etwa 500 Meter. Vom Gipfel der Felswand seilte die Bergwacht den Notarzt zum Unglücksort ab. Der aber konnte nur noch den Tod feststellen. Die Bergungsaktion musste aufgrund der einbrechenden Dunkelheit auf den nächsten Tag verschoben werden. Rettungsdienst und Bergwacht begleiteten die Wandergruppe zu einem Wanderparkplatz bei Förrenbach, wo sie ein Notfallseelsorger betreute. Unter Einsatz eines Polizeihubschraubers wurde die Tote gestern von Angehörigen der Bergwacht geborgen. Die Kripo Schwabach geht von einem tragischen Unglücksfall aus, Hinweise auf Fremdeinwirkung liegen nicht vor. Foto: F. Viktorin

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung