Steigende Nachfrage

Tourismus im Landkreis auf einem guten Weg

Das einheitliche Erscheinungsbild, das für den Tourismusbereich Nürnberger Land – hier der Messeauftritt in Leipzig – geschaffen wurde, zeigt Wirkung. Foto: Landratsamt2015/06/Frankenalb_Reisemarkt-Leipzig.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der Tourismus ist im Landkreis Nürnberger Land auf einem guten Weg, die eingesetzten Mittel und die angestoßenen Maßnahmen zeigen Wirkung und mit den Ergebnissen kann man zufrieden sein. Das ist das Fazit des Berichts über die touristische Arbeit 2014, die das Sachgebiet Kreisentwicklung dem Kreisentwicklungsausschuss präsentierte. Petra Hofmann berichtete von den verschiedenen Projekten des Nürnberger Land Tourismus, die in den vergangenen Jahren als Ausfluss aus dem 2012 verabschiedeten Tourismuskonzept umgesezt wurden und sowohl die technische Entwicklung, Innen- und Außenmarketing, Infrastruktur sowie Organisation, Budget und Personal betrafen.

Als besonders gelungen bezeichnete sie den neuen Internetauftritt, der so programmiert wurde, dass nun eine optimale Darstellung auf allen mobilen Endgeräten gewährleistet ist. Konsequent umgesetzt habe man die Handlungsempfehlungen „Verstärkte Nutzung von QR-Codes“, „Ausbau von Social-Media Aktivitäten“ und „Einbindung von GPS-Tracks“.

Weiter verwies Petra Hofmann auf das Innenmarketing, das im letzten Jahr ein besonderer Schwerpunkt war. Besonders erfolgreich waren dabei die Angebote zur Qualitätsoffensive mit Workshops, Seminaren und Vorträgen.

30 neue Qualitätscoaches

Die angebotenen zwölf Seminare hatten 272 Teilnehmer. 30 neue Qualitätscoaches sind ein zusätzlicher Beweis, dass das Thema Qualität nicht nur auf dem Papier steht, sondern offensiv angegangen wird.

Gut angenommen wurde auch der angebotene Tourismustag, der zu einer festen Einrichtung werden soll. Beibehalten will man auch die Workshops und Seminare, nachdem das Interesse ungebrochen ist.

Auf dem richtigen Weg sei man auch mit dem einheitlichen Design, das den Nürnberger Land Tourismus darstellt und sich durch alle Bereiche zieht. Aktuell werden einheitliche Prospektständer erstellt, die in den Gemeinden Platz für die Broschüren des Nürnberger Landes schaffen sollen. Petra Hofmann: „Das dient nicht nur dem einheitlichen Auftritt nach außen, sondern auch einem Zuammengehörigkeitsgefühl in der Region.“

Vollzug konnte sie für den Bereich Außenmarketing zum Corporate Design vermelden. Die Internetseite, sämtliche Druckwerke und Anzeigen sowie die Messeausstattung des Nürnberger Land Tourismus wurden und werden in einem einheitlichen Erscheinungsbild gestaltet. Im Rahmen der Qualitätsoffensive wurde auch der Punkt „Ausbau der Zertifizierung und Klassifizierung“ angegangen und 30 Ferienwohnungen neu zertifiziert. Darunter sei sogar eine Fünf-Sterne-Wohnung in Happurg, die keine Wünsche offen lasse.

Radwege neu markiert

Nach der Einweihung des Fränkischen Dünenweges wurden weitere Infrastrukturprojekte angegangen und zum Teil bereits umgesetzt. Dazu zählen die Neumarkierung der Nürnberger Land Radwege – 19 Radrundtouren werden im Landkreis angeboten – durch die Radwegepaten sowie die Beschilderung der Pegnitz für Kanufahrer. Dazu wurde auch die Neugestaltung der Ein- und Ausstiege in Angriff genommen.

Im Hinblick auf die Kennzahlen bestätigte Petra Hofmann auch die Darstellung von Olaf Seifert (siehe Bericht Gebietsausschuss), dass im Landkreis Nürnberger Land die Ankünfte der Gäste und die Übernachtungszahlen steigen.

Ansteigend auch die Nutzer-Zahlen der Angebote und die Verweildauer auf den Tourismus-Seiten des Landkreises im Internet. Die Neugestaltung und die bessere Übersichtlichkeit sowie die Benutzerfreundlichkeit zeige ihre Wirkung. Steigende Nutzerzahlen registriere man auch auf Facebook. Zufrieden war man auch mit der Resonanz auf den besuchten Messen mit insgesamt 1.404.000 Besuchern.

Unters Volk gebracht wurden insgesamt 32.148 Prospekte, bei denen eine weiter steigende Nachfrage zu verzeichnen ist. Nach versandten Prospekten steigen auch die Anfragen, was man anhand der Vergleichszahlen feststellte: 2014 waren es 5613, im Jahr davor 4409. Ein Anstieg ist auch bei Anfragen nach Anzeigen festzustellen: Sie stiegen von 1213 auf 1834,

Landrat Armin Kroder zollte Lob und Dank für die umfangreiche und erfolgreiche Arbeit dem Leiter der Kreisentwicklung Bernd Hölzel und den Mitarbeiterinnen für den Bereich Tourismus. Kroder: „Wir betreiben mit der Förderung des Tourismus Wirtschaftsförderung und beziehen den Landkreis insgesamt mit ein.“

Lob von allen Seiten

Zufrieden für die Freien Wähler zeigte sich deren Fraktionsvorsitzender Robert Ilg. Das Konzept werde nach Kräften umgesetzt, wofür er den Verantwortlichen Dank und Anerkennung aussprach.

Ilg nannte dies „Wirtschaftsförderung vom Feinsten“, deren Erfolg aber letztendlich nur schwer messbar sei. Für die CSU lobte Frank Pitterlein den Bricht und dankte für die qualitativ hochwertige Arbeit, für die SPD Martina Baumann: „Der Weg ist der richtige, das zeigen die Ergebnisse.“ Anerkennung auch seitens der Grünen von Lydia Hufmann-Bisping. Sie ermunterte dazu, in den Bemühungen nicht nachzulassen, um das sich bietende Potential zu nutzen.

Die „Schaffung eines bedeutsamen Herausstellungsmerkmals“ soll in der neuen LEADER-Periode mit einer Machbarkeitsstudie in Angriff genommen werden. Aber bereits in der kurzen Diskussion zeigte sich, dass hier noch „viele dicke Bretter“ gebohrt werden müssen, weil die Vorstellungen doch weit auseinandergehen. Bernd Hölzel stellte fest, dass es derzeit noch keine konkreten Vorstellungen gibt.

Landrat Kroder möchte, dass dies im engen Schulterschluss mit den örtlichen Gegebenheiten geschieht. Auf den transparenten und offenen Dialog, den er ankündigte, sei er sehr gespannt. Martina Baumann äußerte Skepsis betreffend eines Highlights. Sie mahnte zu Vorsicht, damit das Ungleichgewicht nicht noch stärker werde. Frank Pitterlein regte an, doch die Vielseitigkeit des Landkreises in den Vordergrund zu stellen.

„Wir dürfen uns auf spannende Diskusionen freuen“, meinte Landrat Kroder abschließend.

N-Land Lorenz Märtl
Lorenz Märtl