Ideen für den Sand vom Altstadtfest

Hersbruck unter Palmen

Der Untere Markt als Sandstrand unter Palmen: Die neue Idee zum Altstadtfest kam gut an, die Stadt wertet das Fest ingesamt als sehr erfolgreich.2012/08/5_2_1_2_20120811_STRAND.jpg

HERSBRUCK – Voll des Lobes waren Stadtrat und Bürgermeister über das letzte Altstadtfest. Auch Gastwirt Gerhard Kratzer sieht es als „eines der besten seit langem“. Mit seiner Idee vom Sandstrand mitten in der Stadt schuf er eine neue Attraktion, die vielfach Resonanz fand. Querdenker wissen sogar, wozu man den Sand nächstes Jahr hinterher brauchen könnte: für einen kindgerechten Einstieg in den Happurger Baggersee.

„Die Wirte waren sehr zufrieden, der Besuch war sehr gut und der Sandstrand war eine tolle Geschichte für Junge und Junggebliebene“, schwärmt Bürgermeister Robert Ilg gegenüber der HZ vom letzten Wochenende. Markt-Wirt Kratzer bestätigt, dass ihn Kollegen auf die Idee und ihre technische Umsetzung angesprochen haben. Immerhin 39 Tonnen Sand, etwa zwei Lkw-Ladungen, hat der umtriebige Gastronom ankarren und zu einem Strand mit Liegestühlen und Südsee-Bar aufschütten lassen. Mit und ohne Alkohol konnte man sich so barfuß in den Liegestuhl legen und das Ambiente genießen.

Nur den Pool durfte man nicht benutzen, weil beim Umkippen der Platz überflutet worden wäre. Aber auch da kann man nächstes Jahr sicher noch was besser machen, verspricht Kratzer.

Nicht lange überlegt hat der ideenreiche Wirt auch, was er hinterher mit so viel Sand anfangen soll. Heuer fand sich mit Altstadtfestfan Stefan Walter aus Ellenbach einer, der den Sand auf der Landwirtschaft seines Vaters zwischenlagern kann. „Ich fand die Idee so klasse, dass ich das einfach unterstützen wollte“, sagt Walter. Wenn Strohhalme und Plastikbecher aus dem Sand entfernt sind, wird der für eine Baustelle verwendet. Noch in der Nacht zum Montag hat Walter mit Helfern den Sand am Unteren Markt mit dem Bagger eingesammelt. Am Morgen musste nur noch zusammengekehrt werden.

„Bissl viel Aufwand für drei Tage“, meint Kratzer und will sich für nächstes Jahr — in Absprache mit den Nachbarn — eventuell eine etwas längere Nutzung einfallen lassen.

Andere Altstadtfestbesucher haben sich auch schon Gedanken gemacht, wie man den vielen Sand künftig weiter verwenden könnte: Seit Jahr und Tag klagen junge Familien, dass es am Happurger Baggersee statt eines sanften Einstiegs für Kinder nur spitzen Kies und grobe Felsen gibt. 2. Bürgermeister Alfred Pürzer (SPD) ist die Klage bekannt. Und er ist von der Idee eines Sandstrandes spontan begeistert: „Man müsste das halt ein bisschen befestigen, aber das wäre eine wirkliche Verbesserung.“ Am beliebten Baggersee, den heuer auch die S-Bahn-Fahrer aus dem Großraum entdecken, wie er sagt, wäre ein bisschen Sandstrand wohl ebenso ein Gewinn wie am Hersbrucker Altstadtfest.

N-Land Walter Grzesiek
Walter Grzesiek