Aktion im Landkreis

Grünspecht will Nussbäume pflanzen

„Nüsse fürs Nürnberger Land“ – Der Happurger Verein „Grünspecht“ möchte den lokalen Anbau von Nussbäumen ankurbeln. | Foto: privat2020/05/n-sse.jpg

NÜRNBERGER LAND – Fast jede Nuss, die in Deutschland gegessen wird, ist importiert. Nicht nötig, findet der Happurger Verein „Grünspecht – Verein für Naturverbindung und zukunftsfähige Lebensweisen“. Mit dem heuer gestarteten Projekt „Nüsse fürs Nürnberger Land“ will er den lokalen Anbau, Pflege, Ernte und Verarbeitung von Nusskulturen voranbringen.

Nach der Auftaktpflanzung von zwei Walnussbäumen und einer Edelkastanie Anfang März in Kainsbach sucht der Verein nun eine Fläche im Happurger Gemeindegebiet, auf der im Herbst zehn bis 20 veredelte Walnussbäume gepflanzt werden können. Ziel ist es, großfruchtige und schmackhafte Sorten zu pflanzen, deren Nüsse sich leicht aus der Schale lösen lassen und die an die klimatischen Bedingungen in unserer Region angepasst sind, also zum Beispiel Spätfröste gut überstehen.

Welche ist die beste?

Auf dieser Modellfläche sollen Erfahrungen gesammelt werden, welche Sorten den Anforderungen gerecht werden. Denkbar wäre für den Verein, die Fläche zu kaufen, langfristig zu pachten oder mit den Besitzern Vereinbarungen zur gemeinsamen Pflege und Bewirtschaftung zu treffen.

Weiter geht es dem Verein darum, insgesamt mehr Nüsse nachzupflanzen, zum Beispiel durch das Anlegen von Haselhecken, Walnuss-Alleen an Wegrändern, mindestens einem Walnussbaum auf jeder Streuobstwiese und Gehölzinseln mit Walnussbäumen. Diese würden auf Weideflächen Rindern als Schattenplatz dienen, so Judit Bartel, Initiatorin des Projekts.

Übergreifendes Anliegen des von Postcodelotterie, Sparkasse, Raiffeisenbank und vielen privaten Spendern geförderten Projekts ist es, die Wertschätzung für Nüsse in der Region zu steigern. So plant der Verein auch die Anschaffung einer Nussknackanlage, um den Erhalt und die Abernte bestehender Nussbäume attraktiv zu machen.

Was Bäume alles können

Um zu informieren, welche Funktionen Bäumen auf Weide, Wiese und Acker zukommen, sind öffentliche Veranstaltungen und Exkursionen geplant. Gehölze haben vielseitigen Nutzen: Sie tragen zur menschlichen Ernährung bei, puffern Wetterextreme, sind Erosionsschutz, sorgen dafür, dass Wasser bei Starkregenereignissen besser in den Boden einsickert und wirken durch Kohlenstoffspeicherung in Holz und Boden dem Klimawandel entgegen.

Die ursprünglich für Ende Mai geplante Veranstaltung „Wiederentdeckung der Walnuss“ mit Buchautorin Vivian Böllersen und anschließender Walnuss-Sortenverköstigung wurde aufgrund des Veranstaltungsverbots auf den 16. September verlegt.

Besitzer und Pächter von Flächen in und um Happurg, die an der Anpflanzung von Nussgehölzen interessiert sind oder ihre Fläche dem Projekt in langfristiger Pacht zur Verfügung stellen möchten, können sich per Mail an [email protected] melden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung