Aktion an der Grundschule Happurg

Fast Food geht auch gesund

Die Schüler hatten einiges an Küchenarbeit zu verrichten, bis das gesunde Fast Food schließlich fertig war. | Foto: M. Münster2018/03/P1020572.jpg

HAPPURG – Kann Fast Food gesund sein? Die Schüler der dritten und vierten Klasse der Happurger Schule durften es ausprobieren und mit Christine Löhner, eine der beiden Geschäftsführerinnen vom Green Lion Fitness Food House in Nürnberg, gemeinsam gesunde, schnelle Kost zaubern.

Das Nürnberger Restaurant handelt nach dem Motto „Eat Better – Feel Better“ („Iss besser — Fühl dich besser“). Die Speisen werden dort möglichst natürlich und ohne Haushaltszucker und Weizenmehl, dafür aber mit gesunden Fetten zubereitet. Und weil schon die Kinder in Deutschland vermehrt mit Gewichts- und Gesundheitsproblemen zu kämpfen haben, hatte der Förderverein der Happurger Grund- und Mittelschule die Idee, einen Workshop zum Thema gesundes Essen anzubieten. Durch persönliche Kontakte kam schnell das Nürnberger Restaurant ins Gespräch.

Christine Löhner stellte den Schülern zunächst die Grundlagen einer gesunden Ernährung vor. Sie zeigte Kalorien- und Zuckerfallen auf und ließ die Schüler testen, wie gut natürliches Wasser nur mit Zitrone, Kräuter oder Apfelscheiben angereichert schmecken kann.

Anschließend ging das große Schälen und Schnippeln los. In Vierergruppen aufgeteilt und jeweils von Löhner oder einer ihrer mit angereisten Helferinnen angeleitet, waren die Schüler voll bei der Sache. Auf dem Speiseplan standen: Chicken Nuggets, Süßkartoffeln im Backofengemüse-Mix, selbst hergestellte Pommes Frites aus dem Backofen und als Dessert Bananenpancakes.

Die Panade der Nuggets bestand neben Gewürzen aus Dinkelmehl, Eiklar und Cornflakes. Für das Backofengemüse mussten alle Gemüsesorten erst noch frisch geschält und geschnitten werden, dazu kamen frische Kräuter, Olivenöl und Balsamico-Essig. Das war für viele Kinder doch recht neu und arbeitsintensiv. Und dass ein süßer Nachtisch auch ganz ohne Haushaltszucker zubereitet werden kann, hat so manchen Schüler ziemlich verwundert.

Das Essen wurde natürlich gemeinsam verzehrt. Anschließend musste noch die Küche aufgeräumt werden. Der Workshop war nichts für Faule, dafür regte er umso mehr zum Nachdenken über die eigene Ernährungsweise an. Für Christine Löhner war es übrigens eine Premiere. Sie war zum ersten Mal mit diesem Thema zum Workshop in einer Schule eingeladen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren