Freudenstein statt Mortler

Astrid Freudenstein tritt die Nachfolge von Marlene Mortler im Bundestag an.
Astrid Freudenstein tritt die Nachfolge von Marlene Mortler im Bundestag an. | Foto: Henning Schacht/CSU-Landesgruppe2019/05/1920px-Dr._Astrid_Freudenstein.jpg

BERLIN — Die Nachfolgerin von Marlene Mortler als Bundestagsabgeordnete der CSU steht fest. Weil die Dehnbergerin ins EU-Parlament gewählt wurde, rückt die Regensburgerin Astrid Freudenstein nach.

„Ich nehme das Mandat gerne an“, sagte die 45-Jährige auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung. Zwar steht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann auf Platz 1 der CSU-Nachrückerliste. Er verzichtet aber auf den Umzug nach Berlin. Herrmann war bei der Bundestagswahl 2017 Spitzenkandidat der CSU.

Freudenstein war bereits von 2013 bis 2017 Bundestags­abgeordnete. Wegen des schwachen CSU-Ergebnisses bei der Wahl 2017 verpasste sie damals den erneuten Einzug ins Parlament – die Christsozialen konnten nur Direktmandate erringen, über die Liste bekamen sie keine Sitze.

OB-Kandidatur steht im Raum

Wie lange Freudenstein im Bundestag sitzt, entscheidet sich vermutlich bei der Kommunalwahl im Frühjahr 2020. Im Februar meldete Freudenstein ihr Interesse an einer Kandidatur für das Oberbürgermeisteramt in ihrer Heimatstadt Regensburg an.

Wer Mortler als Bundesdrogenbeauftragte nachfolgt, ist noch offen. Die Dehnbergerin wird ihr neues Mandat zum 1. Juli antreten. Gegenüber dem Tagesspiegel erklärte eine Sprecherin, die 63-Jährige werde ihre Aufgaben als Drogenbeauftragte „bis zu einer geordneten Übergabe“ weiterführen.

Die Deutsche Aidshilfe (DAH) hat bereits die Besetzung des Postens mit „einer von der Politik unabhängigen und anerkannten Fachperson“ gefordert, am besten jemand mit „langjähriger Erfahrung in Wissenschaft, Drogenpolitik und Suchthilfe“.

„Bisher waren die Drogenbeauftragten immer Mitglieder der jeweiligen Regierungskoalition. Ihre Arbeit war daher von parteipolitischen Erwägungen abhängig“, kritisiert DAH-Drogenreferent Dirk Schäffer.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel