Retter übten für den Ernstfall

Feuer im leeren Kindergarten

Fast 70 Feuerwehrleute beteiligten sich an der Übung im leer stehenden Kindergarten „Rappelkiste“ in Diepersdorf. | Foto: Netter2022/04/a455076738i0007_max1024x.jpeg

DIEPERSDORF – Erst in den vergangenen Tagen sind die Kinder und Erzieherinnen der Diepersdorfer „Rappelkiste“ übergangsweise in Container gezogen, jetzt war das leer stehende Gebäude, das demnächst abgerissen wird, Schauplatz einer gemeinsamen Übung der Feuerwehren Diepersdorf, Leinburg und Röthenbach.

Angenommenes Einsatzszenario war ein Brand in dem Kindergarten. Ein Team um Pyrotechniker Gerald Freier hatte sich damit befasst, realistische Voraussetzungen zu schaffen, so dass gerade die Atemschutzgeräteträger die Möglichkeit hatte, unter „Realbedingungen“ zu üben.

Die Einsatzstelle wurde in Abschnitte unterteilt: In der „Rappelkiste“ galten fünf Menschen als vermisst, die gerettet werden sollten. Einen Abschnitt „Riegelstellung und Wasserförderung“ galt es ebenfalls zu strukturieren. Außerdem wurde die Verkehrsabsicherung vorgenommen und es wurden eine Atemschutz- sowie eine Verletztensammelstelle eingerichtet.

Insgesamt waren 68 Feuerwehrleute und zehn Feuerwehrfahrzeuge eingesetzt. Viele Schaulustige und Besucher beobachteten die Übung im Regen. Anschließend trafen sich alle im Feuerwehrhof. Kommandant Christian Falk bedankte sich für die Teilnahme und gab Feedback zum Übungsablauf. Sein Dank galt auch den Teams des Rathauses, der „Rappelkiste“ und sowie Gerald Freier.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren