Wanderfalken Feucht

Wie soll das Küken heißen?

650 Gramm wiegt das Küken. Es ist aus dem Gröbsten raus. Das Gewicht verrät außerdem: Das Vögelchen ist wohl weiblich. | Foto: Roland Geyer2019/05/Feucht-Falkenkueken_Foto-Roland-Geyer.jpg

FEUCHT. Das Feuchter Falkenküken wächst und gedeiht prächtig. Die Marktgemeinde sucht nun 
nach einem Namen für den griesgrämig blickenden Jungvogel und lädt die Bürger ein, Vorschläge zu senden.

Weiße Daunen, 650 Gramm und putzmunter: Der junge Wanderfalke, der vor kurzem im Turm der katholischen Kirche geschlüpft ist, hat die kritischste Phase der Nestlingszeit überstanden. Damit er die nächsten Jahre bei Beobachtungen wiedererkannt wird, wurde er nun von einem erfahrenen Falkner und Mitarbeiter der Vogelwarte Radolfzell mit individuellen Vogelringen markiert.

Detlef Schiesser hielt sich dabei an die „Richtlinien zur Durchführung der wissenschaftlichen Vogelberingung“. Nach nur wenigen Minuten kehrte der weibliche Altvogel Margarete in den Kasten zurück und kümmerte sich wieder um sein mittlerweile stattliches Küken.

Wahrscheinlich ein Weibchen

Das Wiegen ergab, dass es sich bei dem schon gut 650 Gramm schweren Jungfalken mit großer Wahrscheinlichkeit um ein weibliches Tier handelt.

Nach dem Federwechsel von den weißen Daunen in das graubraune Jugendkleid wird sich der Jungfalke in den nächsten Wochen auch auf den kleinen Balkon vor der Einflugöffnung wagen, um dort Futter entgegenzunehmen und seine Flugmuskulatur zu trainieren. Bei seinen ersten Flugversuchen wird er das Umfeld der katholischen Kirche Herz-Jesu ansteuern.

Notfall-Nummer

Dort werden ihn seine Eltern finden und noch für einige Wochen mit Futter versorgen. Sollten Bürger den Eindruck haben, dass sich der Vogel verletzt hat oder in einer Lage ist, aus der er sich nicht selbst wieder befreien kann, können sie Sebastian Haas vom Bund Naturschutz unter 0151/59415855 anrufen.

Nun wird für diesen ersten in Feucht geschlüpften Falken ein Name gesucht. Der Markt Feucht und die Ortsgruppe Feucht vom Bund Naturschutz sind gespannt auf die Einsendungen. Wie der Wanderfalke heißen wird, entscheidet das Los. Vorschläge bitte bis 23. Juni per E-Mail an: [email protected]

Unter www.feucht.de kann man unter der Rubrik Tourismus-Freizeit/Vogellehrpfad die Webcam abrufen. Mit dem Blick ins Vogelnest kommt vielleicht die eine oder andere Idee für einen passenden Namen.

N-Land Der Bote
Der Bote