Illegale Tiertransporte

Welpen sollten beim Betteln helfen

Tierpflegerin Regina Landgraf präsentiert zwei der Bichon Bolognese Welpen. Die kleinen Hunde bleiben noch einige Wochen in Quarantäne. Wenn sie dann stabil sind, können sie vermittelt werden. | Foto: Blinten2018/10/Feucht-Welpen.jpg

FEUCHT – Die Tierheime in Bayern sind voll. Zwischenzeitlich sucht die Polizei in Oberbayern Plätze für sicher gestellte Tiere in fränkischen Heimen. In der vergangenen Woche etwa erhielt das Feuchter Tierheim drei Welpen aus der Gegend von Bad Reichenhall. Die Tiere waren bei einer Fahrzeugkontrolle aus einem Pkw geholt worden.

„Das war bereits das vierte Mal, dass wir innerhalb von acht Tagen Tiere aus illegalen Transporten aufnehmen mussten“, schildert Petra Hluchy, Vorstandsmitglied des Tierheims, die derzeitige Situation. Die etwa zwölf Wochen alten Bichon Bolognese Welpen entdeckten Polizeibeamte in einem rumänischen Pkw, dessen Fahrer einräumte, dass er die Tiere beim Betteln dabei habe, um die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu ziehen.

Noch nicht über dem Berg

Als die Welpen dann in Feucht abgeliefert wurden, waren sie in einem sehr schlechten Zustand, erzählt Hluchy. Sie kamen in Quarantäne und werden jetzt aufgepäppelt. Über den Berg sind sie aber noch lange nicht. Wenn die kleinen Hunde wieder stabil und alt genug sind, will das Tierheim sie an Hundehalter in der Umgebung vermitteln.

Der Handel mit Welpen ist ein lukratives Geschäft, erzählt Hluchy. In osteuropäischen Hundefarmen werden Tiere wie am Fließband produziert und dann illegal in Privat-Pkws nach Deutschland und in andere westeuropäische Länder gebracht. Hierzulande werden für die kleinen Vierbeiner dann 500 Euro und mehr bezahlt.

Die Aufnahme, medizinische Versorgung und Pflege der kleinen Hunde kostet viel Geld. Das Tierheim Feucht ist aber keine staatliche oder kommunale Einrichtung und wird nicht durch öffentliche Mittel finanziert. Seine vielfältigen Aufgaben stemmt das Heim ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, Patenschaften und Spenden tierliebender Menschen. Der gesamte Vorstand und alle ehrenamtlichen Helfer arbeiten aus reinem Idealismus und ohne jede Bezahlung. ab

Mehr über das Feuchter Tierheim im Internet: www.tierheim-feucht.de.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren