Vogellehrpfad

Was der Nachbar singt

Bürgermeister Konrad Rupprecht zeigt an, wohin der Vogellehrpfad führt. | Foto: Jasinta Then2019/10/Feucht-Vogellehrpfad-Eroeffnung.jpg

FEUCHT – An zehn Stationen erklärt ein Lehrpfad durch Feucht Lebensweise und Laute heimischer Vögel.

Es gibt viele Vogelstimmen, die in Feucht zu hören sind: von Goldammer über Kuckuck bis Buntspecht. Um die heimischen Vögel den Bürgern näher zu bringen, hat der Ortsmarketing-Beirat einen Vogellehrpfad initiiert. Er besteht aus zehn Tafeln, die über die Vögel und deren Lebensräume informieren.

Jede Station ist mit einer Nummer gekennzeichnet. Die erste Tafel gegenüber des Crottendorfer Weges ist die Übersichtstafel mit einer Wegbeschreibung und Erklärung des Projekts. Die weiteren Lehrtafeln widmen sich jeweils einem Vogel beziehunsgweise einem Lebensraum.

Außerdem gibt es ein Baumtelefon, einen Lehmplatz, aus dem Schwalben ihre Nester bauen können, und eine Webcam, die seit vergangenem Winter das Wanderfalken-Nest im Turm der katholischen Kirche zeigt (wir berichteten). Bei jeder Vogeltafel kann man auf Knopfdruck den Laut der Tiere hören. Alternativ kann man auch den QR-Code scannen und sich die Gesänge auf dem Handy anhören.

Zweiter Abschnitt folgt

Die Schilder stehen genau dort, wo der Vogel auch seinen natürlichen Lebensraum hat. Ein Beispiel: Die Schwalbe baut ihre Nester gerne unter Hausdächern. Dafür benötigen sie Lehm, aus dem sie kleine Kügelchen formen. Beobachten kann man sie auf der Rückseite des Ebl-Marktes, wo sie unter dem Dach nisten. Gleich gegenüber ist auch die Erklärtafel der Schwalbe installiert.

Der erste von zwei Lehrpfad-Abschnitten hat rund zwei Jahre Planung erfordert und circa 30 000 Euro gekostet. Bürgermeister Konrad Rupprecht bedankte sich bei der Eröffnung auf dem Sparkassenplatz bei allen Unterstützern und Helfern. Der zweite Abschnitt des Vogellehrpfades wird dem Gauchsbach weiter Richtung Krugsweiher folgen, er kann aber frühestens im Jahr 2021 realisiert werden, wenn der Gauchsbach renaturiert wurde.

Schon vor der Eröffnung hatten Diebe zwei Soundboxen gestohlen. Foto: Christian Geist2019/10/Feucht-Vogellehrpfad.jpg

Leider wurden schon vor Eröffnung die ersten Fälle von Vandalismus registriert (wir berichteten). Der Markt Feucht hat Anzeige erstattet, die beschädigten Elemente ersetzt und diese mit Metallkästen zusätzlich gesichert.

Jasinta Then

N-Land Der Bote
Der Bote