Straßenverkehrsbehörde prüft nach Antrag

Tempo 30 in Altdorfer Straße?

Vom Marktplatz bis zum Kreisel könnte demnächst die Tempo-30-Regelung eingeführt werden. | Foto: Blinten2016/12/Altdorer-Strasse.jpg

FEUCHT – Herbert Bauer hat in einem Brief an Bürgermeister Konrad Rupprecht beantragt, in der Altdorfer Straße zwischen der Kreuzung am Markt und dem neuen Kreisverkehr Tempo 30 einzurichten.

„Die Senioreneinrichtung am Zeidlerschloss und die Kinderbetreuungseinrichtung am Tannensteig dürften hierzu aufgrund der neuen Rechtslage ausreichend Begründung liefern“, so der Marktgemeinderat der CSU in seinem Schreiben an den Rathauschef.

Nun ist die Altdorfer Straße keine Straße der Marktgemeinde, sondern eine Staatsstraße. Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Tempo 30 konnten Kommunen bislang hier nur in Ausnahmefällen durchsetzen.


Größerer Handlungsspielraum

Vor wenigen Tagen allerdings hat der Gesetzgeber den Städten und Gemeinden größeren Handlungsspielraum dafür gegeben, Tempolimits in der Nähe von Schulen, Kindergärten, Senioreneinrichtungen und Krankenhäusern einzurichten. „Mit dieser Maßnahme könnten wir einen ersten Schritt zu einer effektiven innerörtlichen Temporeduzierung verwirklichen“, sagt Bauer. Denn trotz der Ampelanlage am Marktplatz werde auch in diesem Bereich der Altdorfer Straße immer wieder zu schnell gefahren, insbesondere in der Dunkelheit oder wenn der eine oder andere noch schnell bei „dunkelgelb“ die Kreuzung überqueren will.

Schulweg für viele Kinder

Da in dem von ihm vorgeschlagenen Bereich auch der Schulweg vieler Kinder liegt, ist eine Temporeduzierung aus seiner Sicht auch aus diesem Grunde geboten.

Rupprecht hat Bauers Antrag an die Straßenverkehrsbehörde am Landratsamt weiter gegeben. Dort ist man für den Wunsch durchaus offen. Der Antrag sei vorgemerkt und durchlaufe das übliche Verfahren, teilte die Laufer Behörde dem Rathaus in Feucht zwischenzeitlich mit

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren