Übler Streich oder Vandalismus?

Seltsame Diebstähle beunruhigen Feuchter

Im Amselweg und Umgebung verschwinden aus mehreren Grundstücken die verschiedensten Gegenstände aus den Gärten. Die Bewohner sind verunsichert. | Foto: Adobe Stock2019/04/Feucht-Dieb-AdobeStock_63167975.jpg

FEUCHT – Geht das noch als Kavaliersdelikt durch, wenn einer alten Dame Rollator und Gehstock geklaut werden? In Feucht hat sich vor zwei Wochen ein ungewöhnlicher Fall von Vandalismus und Diebstahl ereignet, der Anwohner im Amsel- und Schwalbenweg und Umgebung beunruhigt. Durch ein Missverständnis sah es zunächst so aus, als würde die Polizei die Sache auf sich beruhen lassen. Doch nun kommt Bewegung in die Angelegenheit.

Ein Ehepaar aus dem Amselweg hat vorletzte Woche in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 21./22. März, auffällige Beobachtungen auf einem Nachbargrundstück gemacht. Dort machte sich nachts gegen 24 Uhr eine Person am Carport zu schaffen und leuchtete mit einer Taschenlampe das Gelände ab.

Rollator geklaut

Zunächst nahm die Nachbarin, die mit ihrem Hund unterwegs war, an, dass es sich um die Bewohner handele. Doch am nächsten Tag erfuhr Familie Wendefeuer, dass sich wohl ein ungebetener Gast auf dem Grundstück herumgetrieben haben muss. Denn der älteren gehbehinderten Dame, die das Haus bewohnt, wurden in jener Nacht ihr Gehwagen im Wert von etwa 500 Euro sowie ein Gehstock aus dem Carport gestohlen.

Daraufhin entdeckten auch Wendefeuers, dass Kleidung und ein Rechen aus ihrem Garten verschwunden waren. Dafür sei ein Armiereisen im Gras gelegen, das ihm nicht gehört, berichtet Jörg Wendefeuer. Auch ein drittes Grundstück in der Nachbarschaft, auf dem gerade umgebaut wird, war von Diebstahl betroffen. Hier kamen Fliesen und Brennholz weg.

Sicherheitsempfinden hat gelitten

Selbstverständlich meldete die ältere Dame die Vorgänge der Polizeiinspektion (PI) in Altdorf, die dann eine Streife vorbeischickte. Allerdings fuhr sie unverrichteter Dinge wieder weg, weil die Bewohnerin des Hauses ohne ihren Rollator zu lange brauchte, um die Tür zu öffnen, und die Beamten annahmen, es sei niemand zuhause.

Auch ihre Nachbarn meldeten die Vorfälle noch mit zwei Anrufen, haben danach aber nach Auskunft von Jörg Wendefeuer keine Polizeistreife mehr in ihrem Viertel gesehen.

Das Problem hierbei ist, so Matthias Link von der PI Altdorf, dass zunächst von niemandem eine formelle Anzeige mit Namen und Unterschrift erstattet wurde. Jörg Wendefeuer dagegen sieht den Grund woanders. Er vermutet, die Integrierung der Polizeiinspektion Feucht in die Altdorfer Inspektion 2016 bremse die Beamten hier aus. Nach den Diebstählen jedenfalls habe sein Sicherheitsempfinden stark gelitten.

Polizei nimmt Vorfall ernst

Auf der PI Altdorf nimmt man den Fall jedoch ernst. Nachdem geklärt war, dass sich der Fall keineswegs erledigt hat und die bestohlenen Feuchter – insbesondere die ältere Dame – durchaus an einer Anzeige interessiert sind, würden Kollegen nun mit ihr einen Termin vereinbaren, um der Sache auf den Grund zu gehen, so Matthias Link. Auch wird man sich wohl mit der Gemeinde in Verbindung setzen, um herauszufinden, ob der Rollator – so wie manche der geklauten Gegenstände – andernorts wieder aufgefunden wurde.

N-Land Gisa Spandler
Gisa Spandler