Stadtrat Velden vergibt Arbeiten

Optische Kanalinspektion

Durch die optische Kanalinspektion in der Nürnberger Straße sollen eventuell beim Ausbau dieses Straßenstücks entstehende Schäden an der Kanalisation gesichert werden. Foto: S. Fuchs2015/05/5_2_1_2_20150518_VELDEN.jpg

VELDEN — Ohne längere Aussprache stimmte der Veldener Stadtrat in seiner Mai-Sitzung den Auftragsvergaben für die Kanalinspektion in der Nürnberger Straße und für die Klärschlammentsorgung aus der Kläranlage zu. Einvernehmlich verabschiedet wurden zudem eine Änderung des Bebauungsplans „Im Teich“, die Zustimmung über zwei Mittelschulauflösungen im Schulverband Hersbrucker Schweiz sowie die interkommunale Zusammenarbeit beim Breitbandausbau mit Hartenstein.

Bürgermeister Herbert Seitz sprach es zwar „nur“ unter Punkt „Sonstiges“ an, doch aktuelle Probleme in der Pumpstation am Parkplatz gegenüber dem Restaurant „Fischkutter“ sorgen für Ärger, zusätzlichen Arbeitsaufwand und unnötige finanzielle Belastung. Warum, das erläuterte der Stadtchef so: Bekanntlich wird von der Pumpstation das gesamte Abwasser aus Velden und Pfaffenhofen mit insgesamt drei Pumpen in die Kläranlage gepumpt. In den letzten Monaten mehren sich Störungen, weil sich die Laufräder durch Feuchttücher und Putzlappen festsetzen. Die Tücher wickeln sich um die Räder und die Pumpen signalisieren Störung. Sie müssen ausgebaut, zerlegt und gereinigt werden.

In der letzten Woche, so schilderte Seitz, waren alle drei Pumpen festgefahren und damit gleichzeitig ausgefallen. Zeitaufwendig und kostspielig wurde zunächst von einer externen Firma das gesamte Becken leergepumpt. Dann mussten zwei der Pumpen, die trotz Reinigung nicht mehr richtig funktionierten, zur Wartung weggeschickt werden. Die Kosten von mehreren tausend Euro müssen letztlich über die Abwassergebühren gedeckt werden.

Insgesamt ein Riesenaufwand, nur wegen der Gedankenlosigkeit einiger Bürger. Deshalb der Appell der Stadträte zum Schluss der Sitzung: Bitte Feuchttücher und dergleichen über die Restmülltonne entsorgen.

Der Auftrag für die optische Kanalinspektion in der Staatstraße 2162 im Bereich der Nürnberger Straße bis zum Marktplatz (einschließlich Stauraumkanal) wurde an die Firma Karei aus Hersbruck (Kosten: 17.500 Euro) vergeben. Damit wird sich die Stadt gegen etwaige Schäden bei dem in den kommenden Jahren geplanten Ausbau der Staatsstraße absichern.

Ein Auftrag für die Klär schlamm entsorgung wurde an die Firma „ES Mobile Schlammentwässerung“ vergeben. Bei einer angenommenen Menge von 700 Kubikmeter Schlamm betragen die Kosten etwa 15.000 Euro, wobei sich der genaue Preis nach dem TS-Gehalt richtet. Der Anteil der Trockensubstanz kann erst während des Pressens gemessen werden. Rückstände aus dem Rührwerk in Münzinghof werden in diesem Zusammenhang mit entsorgt.

Stadtrat stimmt zu

Die erste Änderung des Bebauungsplans Nr. 7 „Im Teich“ (2. BA) betrifft nur eine Flurnummer. Nachdem das Landratsamt einen Bauantrag einer dortigen Firma zunächst wegen der Höhe des Gebäudes abgelehnt hatte, wäre eine Plan-Änderung für diese Flurnummer eine gangbare Lösung, erläuterte Herbert Seitz. Alle anderen Flächen blieben bei dieser Festsetzung unverändert und die Genehmigung wäre rechtssicher. Zudem könne die Änderung ohne Planungsbüro von der eigenen Verwaltung mit geringem Aufwand durchgeführt werden. Mit der vorab zwischen Landratsamt, Bauherrn, Planer und Stadt im Gespräch gefundenen Vorgehensweise zeigte sich das Gremium einverstanden.

Das Jubiläumsfest der FF Velden findet zwar erst 2018 statt, die Planungen laufen jedoch schon. So soll durch Planierarbeiten des Festplatzes am „Toni-Wolf-Platz“ Raum für ein großes Festzelt geschaffen werden. Allerdings befindet sich auf dem benötigten Platz derzeit noch eine Mountainbike-Strecke, die nach Aussagen des Rathauschefs nicht mehr benützt wird.

Der große Geländeparcours war 2005 auf Anregung der CSU/FB-Stadtratsfraktion und mit vielen freiwilligen Helfern angelegt worden. Deshalb wurde von dieser Seite angeregt, nach einer Alternative für jugendliche Mountain-Biker zu suchen. Nach kurzer Diskussion befürwortete das Gremium bei einer Gegenstimme das Vorhaben. Durch die Planierarbeiten können zusätzliche Parkplätze an der zum Schützenhaus führenden Stichstraße geschaffen werden.

Nur Formalie war die Zustimmung der Stadt zur Auflösung der Knorr-von-Rosenroth-Mittelschule Pommelsbrunn-Hartmannshof sowie der Mittelschule Hammerbachtal im Schulverbund Hersbrucker Schweiz. Am Rande erwähnte der Bürgermeister, dass bei leicht steigenden Schülerzahlen sowie zwei eingerichteten Übergangsklassen – auch laut Aussagen Schulamt – die Schulstandorte Velden (Mittelschule) sowie Hartenstein und Vorra (Grundschulen) die nächsten fünf Jahre gesichert seien. Auch die offene Ganztagsschule wird es ab kommendem Schuljahr wieder geben.

Bei der interkommunalen Zusammenarbeit beim Breitbandausbau hat die Stadt Velden entsprechende Beschlüsse mit Betzenstein und Neuhaus gefasst. Dadurch erhält sie, wenn die zugesicherte Höhe des Zuschusses erreicht ist, zusätzliche Fördermittel von 50.000 Euro. Mit dem nunmehr formell gefassten Beschluss für die Zusammenarbeit mit Hartenstein gibt es ebenfalls Fördermittel in gleicher Höhe.

Für Velden war ursprünglich geplant, mit allen Ortsteilen in das Breitbandförderverfahren einzusteigen. Der Einstieg für den Ortsteil Viehhofen wird auf Anraten des Planungsbüros allerdings verschoben. Für den Ort sind Glasfaserkabel bis ins Haus beantragt. („FTTH = Fiber to the home“). Voraussetzung ist allerdings, dass Leerrohre, die im Zuge der Dorferneuerung verlegt werden sollen, zum Zeitpunkt der Ausschreibung bereits vorhanden sind. Da die Verlegung erst in den nächsten Jahren erfolgt, wird die Breitbanderschließung für Viehhofen separat ausgeschrieben.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren