Flächensparen in Feucht

Keine Bebauung am Kappenzipfel

Bleibt auch in Zukunft grün: Der Kappenzipfl wird nicht bebaut. | Foto: Google Maps2019/06/Feucht-Kappenzipfel.jpg

Feucht. Der Moosbacher Kappenzipfel bleibt Grünland. Das hat der Marktgemeinderat in seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen.

Noch im März hatten die Ratsmitglieder mehrere Beschlüsse zu dem Areal nordöstlich der Bergstraße gefasst, die sich gegenseitig widersprachen beziehungsweise aufhoben. Deshalb musste der Kappenzipfel nochmals auf die Tagesordnung. Die Verwaltung stellte erneut den Vorschlag zur Abstimmung, der bereits einmal durch alle Ausschüsse und den Gemeinderat gegangen war.

Dieser aber fiel mit 11:12 durch – auf Seiten der CSU fehlten Wolfgang Mittwoch und zu diesem Zeitpunkt auch Karin Reiwe. Daraufhin stellte Petra Fischer (SPD) den Antrag, den Kappenzipfel komplett aus der Planung zu nehmen. Dank der zwölf Stimmen von SPD, Grünen und Franken fand der Antrag eine Mehrheit. Der Kappenzipfel bleibt damit landwirtschaftlich genutzte Fläche.

Damit haben die Gegner neuer Baugebiete in Moosbach einen weiteren Erfolg erzielt. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Marktgemeinderat beschlossen, auf der Moosbacher Höhe kein zusätzliches Bauland zu ermöglichen.

N-Land Christian Geist
Christian Geist