Feucht investiert in Wohnraum

Industriebrache weicht 26 neue Wohnungen

Zwei große Wohngebäude könnten dieses Gelände an der Schwabacher Straße aufwerten. | Foto: Christian Geist2019/07/Feucht-Schwabacher-Strasse-Schandfleck-Wohnungen.jpg

FEUCHT –  Heruntergelassene Rolltore, Absperrbänder, ein stillgelegtes Fahrzeug auf dem Hof: So sieht es aktuell an der Schwabacher Straße aus, direkt gegenüber des Ärztehauses. „Es ist wirklich keine Visitenkarte, die unsere Einflugschneise da abgibt“, sagt CSU-Fraktionsvorsitzender Oliver Siegl im Bauausschuss am Dienstagabend.

Nun sollen dort zwei Wohngebäude entstehen: drei Stockwerke plus Penthouse, mit Tiefgarage, Platz für 26 Wohnungen sowie ein, zwei Unternehmen. Von oben betrachtet, haben beide Blöcke die Form eines Ts – das eine zur Schwabacher Straße gewandt, das andere zur dahinter liegenden Bogenstraße.

Räume für die nächste Arztpraxis?

Die Front, die an die Schwabacher Straße anschließt, ist „als Wohnlage natürlich wenig attraktiv“, meint Bauamtsleiter Andreas Brandmann. Deshalb wünscht sich die Verwaltung dort Räume für Gewerbe, zum Beispiel eine Arztpraxis. Diese könne von der Nähe zum Ärztehaus profitieren. Sollte dies nicht möglich sein, schlägt die Gemeinde geförderten, also sozialen Wohnungsbau vor.

Diese Einschätzung teilen die Mitglieder des Bauausschusses. Sie stimmten der Bauanfrage einstimmig zu – unter der Bedingung, dass die Planer Gewerbe und/oder geförderten Wohnungsbau integrieren. Sollte dies nicht geschehen, behält sich die Gemeinde das Aufstellen eines Bebauungsplanes vor, um ihre Vorstellungen zu realisieren.

N-Land Christian Geist
Christian Geist