Dämmersitzung von Feucht-fröhlich in der Feuchter Reichswaldhalle

Gaudi im kleinen fränkischen Dorf

Der gallisch-fränkische Elferrat mit Präsident Markus Frank als Majestix. Foto: Wilcke2016/11/ff.jpg

FEUCHT – Auch den Einstand in die erste größere Veranstaltung der Faschingsgesellschaft Feucht-fröhlich, die Dämmersitzung, brachte der neue Vizepräsident Pascal Czerwek sehr erfolgreich hinter sich, wie Mecki Binder abschließend lobte. Der Dank galt aber auch Präsident Markus Frank, der zusammen mit Pascal den Abend schwungvoll moderierte.

In ein kleines Dorf in Franken sahen sich die Zuschauer versetzt (mit einem tollen Bühnenbild von Daniel Katzenmeyer), als Asterix und Obelix mit all ihren Gefährten nach dem Eröffnungsmarschtanz der Zeidlergarde einzogen. Der Elferrat war kaum wiederzuerkennen, der Präsident als Majestix und sein Vize als Cäsar überzeugten ebenso. An ihre Seite hatten sie sich mit Lisa Högner einen neuen Pagen geholt, auch sie meisterte ihre Aufgabe überzeugend.

Raketen als Lohn

Ein sehr unterhaltsames Programm kündigten die beiden Präsidenten dann an, bei dem natürlich die Aktiven der FG Feucht-fröhlich im Mittelpunkt standen. Die Buzzerla-Garde mit ihrem „Mäuse-Geburtstag“, die Juniorengarde mit Marschtanz und Schautanz „Auf der Reise durch die Jahreszeiten“, die Jugendgarde mit Marschtanz und die Zeidlergarde mit Marschtanz und dem neuen Schautanz „Asterix und Obelix in Ägypten“ weckten im Publikum ebenso große Begeisterung wie die Tanzmariechen Mara-Fee Schönweiß, Sophie Renner, Amélie Sommer und Vivien Renner. Viele Schlachtrufe und Raketen schwirrten da durch die Reichswaldhalle und waren der verdiente Lohn für die zahlreichen Trainingsstunden und die hervorragenden Leistungen.

Alpträume werden wahr

Wie immer besonders umjubelt war der Auftritt des Männerballetts, das diesmal als „MonsterZ“ Alpträume wahr werden ließ und wieder mit akrobatischen Leistungen aufwartete. An den gelungenen Vorführungen hatten natürlich auch die Trainerinnen und Betreuerinnen ihren Anteil, die die beiden Präsidenten nicht vergaßen zu erwähnen und zu loben.

Nicht fehlen dürfen an einem solchen Abend die bekannten Gäste aus dem fränkischen Faschingsgeschehen. So traten Nina Chocholaty und Florian Völker in einen Wettstreit zwischen Schlager und Rap und einigten sich schließlich auf ein gemeinsames Lied zum Fasching, bei dem das Publikum mit einbezogen wurde.

Heinz Haffki aus Nürnberg berichtete aus dem „Erfahrungsfeld Franken“ und dem stillen und scheuen Wesen Franke, das erst nach fünf Bier und drei Zwetschga aus sich raus geht. Mit den Mitteln seiner Frau, ihn immer ins Unrecht zu setzen, fand er schnell Gehör bei den Besuchern. Aber auch die neumodischen Begriffe beim PC brachten ihn ins Grübeln, dafür hat er für die von der Politik empfohlene Bevorratung schon 50 Kilo am Mann.

Ausufernde Tattoos

Der „Verwirrte mit Laterne“ entpuppte sich als Wolfgang Düringer, der sich quer durch das Alltagsgeschehen plauderte. Die unerträglichen Miss-Wahlen auf allen Gebieten nahm er ebenso aufs Korn wie ausufernde Tattoos im Alter oder die kommende Weihnachtsbäckerei und hatte damit immer die Lacher auf seiner Seite.

Große Stimmung brachte Tobi Klaus von den Steiner Schlossgeistern in den Saal. Mit seinen Erfahrungen als „Work and Travel-Experte“, die er mit passenden Liedern zum Mitsingen unterlegte, kam er beim Publikum so richtig gut an. Da wurde natürlich eine Zugabe gefordert, die er auch gern lieferte. Dass die gute Stimmung anhielt, war dann Claudio Gnann mit seiner Stand-up-Zauberei zu verdanken. „Magic is my life“ hat er sich auf die Fahnen geschrieben, und das praktiziert er auch überzeugend. Zusammen mit seinem Assistenten Konrad Rupprecht („den nehme ich mit auf Tournee“) spielte er mit Seilen und Bällen, dass es den Besuchern fast schwindlig wurde. Das passierte auch dem Bürgermeister, was den Spaß im Publikum nur noch steigerte. Tosender Applaus belohnte Claudio Gnann für seinen Auftritt.

Bekannt von den Fernsehsendungen „Fasching in Franken“ und „Närrische Weinprobe“ ist Matthias Walz, nicht nur durch seine markante Frisur. Er begleitete sich am Piano zu seinen Liedern und machte sich dabei auch über Selfies lustig, wobei er auch gleich selbst eines mit sich und den Besuchern machte. Seine Informationen über Feucht im Internet beschränkten sich auf „ehemaligen Munitionsstandort“ und das Schwimmbad „Feuchtasia“, was er mehr für eine Feuchtcreme hielt. Trotzdem bekam er von den Besuchern den verdienten Applaus.

Nicht fehlen dürfen an einem solchen Abend die Verbandsehrungen. Ehrenpräsident Mecki Binder übergab die Jugendauszeichnung des Fastnachtverbands Franken an Vanessa Sax, Lena Lehmphul, Melissa Scharinger und Julia Müller. Dabei lobte er die sehr erfolgreiche Jugendarbeit der FG Feucht-fröhlich, die auch an diesem Abend wieder zu bewundern war und die Zukunft dieses Brauchtums sichert.

Der erste Vorstand Oliver Siegl überreichte für siebenjährige aktive Mitgliedschaft die Nadel in Silber an Pauline Sommer, Emma Peter, Josefine Gottowski, Anita Wilcke, Sophie Greger, Lara Hüttner, Janine Wagner und Daniel Katzenmeyer. Über den Zeidler in Silber für zehnjährige aktive Mitgliedschaft durften sich Kristina Endres, Nico Paschke, Sophie Renner und Chantal Jarema freuen. Schon fünfzehn Jahre aktiv und deshalb mit dem Zeidler in Gold ausgezeichnet wurden Elisa Bickel und Helena Schickert.

Auftakt nach Maß

Auch zahlreiche Ehrengäste konnte Präsident Markus Frank an diesem Abend begrüßen. Sie alle und die gut aufgelegten Besucher hatten einen Faschingsauftakt erlebt, für den sie nicht mit verdientem Schlussapplaus geizten. So fiel es Präsident Markus Frank leicht, sich bei allen zu bedanken, vor allem auch bei den „unsichtbaren“ Mitarbeitern hinter der Bühne, die wesentlich zum Gelingen eines solchen Abends beitragen.

Alle, die noch mehr Fasching genießen wollen, lud er zur Prunksitzung am 11. Februar 2017 in die Reichswaldhalle ein und natürlich zu allen weiteren Veranstaltungen. Dann versammelten sich alle Aktiven und Gäste noch einmal auf der Bühne zum großen Finale im „kleinen fränkischen Dorf“ bei Asterix und Obelix.

 

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren