Sanierung der Altdorfer Straße

Fertig nach vier Jahren

Endlich fertig: Die Sanierung der gesamten Altdorfer Straße hat insgesamt vier ganze Jahre gedauert. Bürgermeister Konrad Rupprecht (1.v.l.) und Bauamtsleiter Andreas Brandmann (5.v.l.) freuen sich bei der offiziellen Wiedereröffnung über das Ende der Bauarbeiten. | Foto: Jasinta Then2019/10/Feucht-Sanierung-Altdorfer-Strasse.jpg

FEUCHT – Die Sanierung der Altdorfer Straße ist abgeschlossen und die Straße wieder für den Verkehr freigegeben. Die Arbeiten hatten sich gerade im letzten Abschnitt als kompliziert herausgestellt und dauerten mit fast fünf Monaten länger als gedacht.

Zwei Bauabschnitte

Insgesamt hat die komplette Sanierung der Staatstraße 2239 auf Höhe der Altdorfer Straße vier Jahre gedauert. Die Baustelle rund ums Freibad war in zwei Bauabschnitte gegliedert, damit die Zufahrt ins angrenzende Wohngebiet jederzeit gewährleistet werden konnte.

Der erste Bauabschnitt reichte vom Kreisverkehr bis Schäferweg, bei dem der bestehende Straßenaufbau komplett erneuert wurde. Beim zweiten Abschnitt von dort bis zum Freibad musste nur eine Deckensanierung vorgenommen werden. Insgesamt betrug die Fläche der gesamten Baustelle rund 6300 Quadratmeter.

Mehr Barrierefreiheit

Es entstanden neue Gehwege auf beiden Seiten und eine barrierefreie Überquerungshilfe auf Höhe des Schäferweges. Auch neue Parkbuchten wurden errichtet sowie eine Bushaltestelle barrierefrei umgebaut. „Insgesamt wird immer mehr gebaut“, sagte Andreas Eisgruber, Leiter des staatlichen Bauamtes Nürnberg.

Renitente Straßennutzer

Das stoße aber auch oft auf Unverständnis auf Seiten der Bevölkerung. Immer wieder haben Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger die Baustelle in Feucht durchquert, obwohl diese komplett gesperrt und jegliche Durchfahrt untersagt war. Wenn es eben eine neu sanierte Straße geben soll, geht das nicht ohne gewisse Anstrengungen und Einschränkungen. Diese seien nun aber zum Glück vorbei.

von Jasinta Then

N-Land Der Bote
Der Bote