Autobahn

Der Asphalt schluckt den Lärm

Auf der Brücke über die A 9: Baudirektor Tobias Bäumler (2. von rechts) erläutert Bürgermeister Konrad Rupprecht (rechts) die Vorzüge des neuen Asphalts auf den Fahrbahnen in Richtung München. | Foto: Alex Blinten2019/08/Feucht-A-73-Asphalt.jpg

FEUCHT – Es sind zwar nur drei Dezibel, die der neue Asphalt nimmt. Die bewirken laut Experten aber, dass die Anlieger an der A 9 einen deutlich geringeren Autobahnlärm wahrnehmen. Für das menschliche Ohr halbiert sich die Lärmbelastung an der A 9.

Ausgebaut hat die Autobahndirektion Nordbayern vier Kilometer Autobahn vom Autobahnkreuz Nürnberg-Ost Richtung München bis Feucht. 5,7 Millionen Euro hat der Bund hier investiert, ganz zur Freude von Bürgermeister Konrad Rupprecht, der seit 2016 wegen der Lärmminderungsmaßnahme bei den Autobahnbauern immer wieder angeklopft hatte. Die Zusage kam dann im vergangenen Jahr.

Weitere Fahrbahnen sollen folgen

Jetzt hätten die Feuchter natürlich auch gerne die Fahrbahn in Richtung Berlin mit lärm-mindernder Decke ausgebaut. Der Wunsch soll auch in Erfüllung gehen, verspricht Baudirektor Tobias Bäumler beim Ortstermin auf der Brücke des Josef-Schlosser-Wegs über die A 9. Ausbaubeginn kann aber nicht vor Fertigstellung der Arbeiten am Autobahnkreuz Nürnberg-Ost sein. Hier müssen die Autobahn-Anlieger also noch Geduld haben.

Derzeit rollen täglich rund 90 000 Fahrzeuge über die A 9 an der Marktgemeinde vorbei. 45 000 in Richtung München, die anderen 45 000 in Richtung Berlin. Nach Darstellung der Lärmschutz-Fachleute vermindert sich die Lärmbelastung auf der Fahrbahn in Richtung Süden um 22 500 Fahrzeuge. „Für die Feuchter bedeutet das eine Lärmminderung um 50 Prozent“, betont Baudirektor Bäumler.

Dabei hat die Autobahndirektion keinen eigentlichen Flüsterasphalt verwendet, dessen Decke noch grobporiger ist, der aber den Nachteil hat, dass er nach rund zehn Jahren erneuert werden muss. Der bei Feucht verbaute Splitmastixasphalt hingegen hat eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren.

Bürgermeister Rupprecht weist darauf hin, dass Feucht ganz besonders vom Verkehrslärm geplagt ist. Zur Belastung durch die Autobahn kommt der Schienenverkehr und hier insbesondere der Güterverkehr.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten