Siegel erneuert

Feucht bleibt Fairtrade-Town

Feiern die Rezertifizierung als Fairtrade-Gemeinde bei einer Kaffeepause mit Unterstützern der Initiative: Bürgermeister Jörg Kotzur (links) und seine Stellvertreterin Rita Bogner (rechts). | Foto: Markt Feucht2022/07/a471930514i0010_max1024x.jpeg

FEUCHT – Weil man sich für den Fairen Handel einsetzt, behält die Marktgemeinde ihr Siegel.

Zur Feier des Tages gibt es fairen Cappuccino, Espresso, Kaffee oder Latte Macchiato. Der Markt Feucht hat die Titelverlängerung als Fairtrade-Town mit einer fairen Kaffeepause auf dem Sparkassenplatz gefeiert. Bürger konnten einen kostenlosen Kaffee probieren und sich über die vergangenen Aktionen der Fairtrade-Gruppe Feucht informieren.

Seit 2016 trifft sich die Gruppe regelmäßig und plant Veranstaltungen und Aktionen rund um den fairen Handel, damit dieser in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen wird. Gleich nach der Gründung vor sechs Jahren kümmerte sich die Gruppe zunächst um die Bewerbung des Marktes Feucht als Fairtrade-Town. Dieses Ziel wurde im Januar 2018 mit der offiziellen Auszeichnung erreicht. 2020 und nun in diesem Jahr wurde sie bestätigt.

Fünf Kriterien

Der gemeinnützige Verein Fairtrade Deutschland vergibt den Titel an Kommunen, die nachweislich fünf Kriterien erfüllen: Bei Sitzungen und Terminen im Rathaus wird fair gehandelter Kaffee getrunken, der Marktgemeinderat hält die Unterstützung des fairen Handels in einem Beschluss fest, eine Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten, in Geschäften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten, die Zivilgesellschaft leistet Bildungsarbeit und lokale Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort.

Bei der Feier am Sparkassenplatz dankte Bürgermeister Jörg Kotzur der Fairtrade-Gruppe für ihr Engagement in den vergangenen Jahren.

Info

Kontakt im Rathaus: Philipp Ankowski, Telefon 09128/9167-908, philipp[email protected]

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren