Bundespolizei sucht Zeugen

Fahrrad auf dem Gleis bei Röthenbach: Lebensgefahr für Bahnreisende und Täter

Symbolbild: Zugbegegnung an der Einfahrt des Bahnhofes Neunkirchen. | Foto: Deutsche Bahn/ Uwe Miethe2022/01/ZugDeutscheBahnUweMietheNeunkirchen.jpg


RÖTHENBACH – Eine S-Bahn hat am gestrigen Donnerstagabend auf Höhe von Röthenbach ein Fahrrad überfahren, das ein Unbekannter auf die Schienen gelegt hatte. Verletzt wurde niemand, meldet die Bundespolizei. Die Beamten warnen aber vor der Lebensgefahr, die mit einer solchen Tat einhergeht.

Die S-Bahn war am gestrigen Donnerstag, 27. Januar, gerade von Hersbruck nach Bamberg unterwegs, als sie plötzlich auf Höhe von Röthenbach über ein Fahrrad donnerte, das auf den Gleisen lag. Weil es bereits dunkel war, habe der Lokführer das Rad auf dem Gleis zu spät erkannt, meldet die Bundespolizei. Der Lokführer leitete sofort eine Notbremsung ein und das Fahrrad verkeilte sich im Drehgestell des Zuges.

Reisende evakuiert

Zwar seien am Zug keine offensichtlichen Schäden erkennbar gewesen allerdings musste das verkeilte Rad mit einem Trennschleifer herausgeschnitten werden. Die Reisenden wurden evakuiert und konnten mit der nächsten S-Bahn weiterfahren.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand, allerdings fahndet die Bundespolizei Nürnberg nun wegen „gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ nach dem oder den Tätern und sucht nach Zeugen.

Geschosse auf dem Gleis

Die Beamten sprechen außerdem eine eindringliche Warnung aus: Der Bremsweg eines Zuges, der mit 100 Stundenkilometern unterwegs ist, kann bis zu einem Kilometer betragen. Außerdem nähern sich die Bahnen sehr leise. „Auch Gegenstände, die überfahren werden, können zu lebensgefährlichen und unkalkulierbaren Geschossen werden. Züge können dadurch erheblich beschädigt werden und entgleisen„, so die Beamten im Pressebericht.

Auch Erwachsene sollten ihren Kindern die Gefahren verdeutlichen und mit dem Nachwuchs sprechen, appelliert die Polizei. Jeder, der derartiges Verhalten am Gleisbett beobachten würde, solle sich sofort an die Dienststelle wenden. Die Bundespolizei in Nürnberg ist rund um die Uhr unter 0911 205551-0 erreichbar.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren