Fußball-Vorschau

SV Henfenfeld empfängt den SK Lauf II

Die Schiedsrichter sind ab sofort wieder im Einsatz. | Foto: Adobe Stock2020/03/fussball-hand.jpg

PEGNITZGRUND – Für die Kicker des FC Hersbruck steht an diesem Sonntag eine Art Sechs-Punkte-Match auf dem Programm. Sollten sie beim TSV Burgfarrnbach unterliegen, rückt die Kellerzone der Bezirksliga deutlich näher. Bei einem Dreier wären die Sorgen um den Klassenerhalt erst einmal Vergangenheit. Die Hüttenbacher haben die Chance, auswärts den Spitzenreiter Türkspor/Cagrispor Nürnberg zu stürzen.

Burgfarrnbach – FC Hersbruck

Die Heimelf befindet sich in der Krise. Seit dem Re-Start hat sie noch keine Partie gewonnen. Selbst Schlusslicht SV Tennenlohe trotzte dem TSV Burgfarrnbach ein Remis ab und am vergangenen Mittwoch gab es gegen die SpVgg Erlangen eine 1:5-Pleite. Die löchrige Abwehr scheint denn auch die Achillesferse der Gastgeber zu sein. Allerdings geht der FC Hersbruck nach der jüngsten Niederlage etwas angeschlagen in das Spiel. Der letzte Vergleich der Kontrahenten war im September 2019 und endete 1:1.

Der SV Henfenfeld zeigte zuletzt eine tolle Moral und machte in Ermreuth aus einem 0:3 noch ein 3:3. Diesmal erwartet der Sportverein den Tabellendritten SK Lauf II. Nicht schlechter ist der Gegner des FC Reichenschwand, denn der Kreisligist muss zum TSV Brand.

SV Henfenfeld – SK Lauf II

Die Gäste zieren zwar den dritten Tabellenrang. Ein Blick auf die Bilanzen verrät aber, dass der Sportklub auswärts große Schwächen aufweist und in diesem separaten Klassement nur auf Position 13 steht. Die Tordifferenz der Reserve mit „plus drei“ fällt auch wenig berauschend aus.

Brand – FC Reichenschwand

Die Platzherren haben in dieser Saison zu Hause erst einmal den Kürzeren gezogen. Zu ihren Stärken zählt eine solide Hintermannschaft. Die bewahrte die Brander jedoch nicht vor einem 2:5 am vorigen Wochenende beim FC Schnaittach. Reichenschwand war in der Fremde bislang recht gut und hofft auf eine Überraschung.

Letzter gegen Ersten lautet die von der Papierform her ungleiche Konstellation, wenn der FC Schnaittach II auf die SpVgg Sittenbachtal trifft. Der Träger der Roten Laterne in der Kreisklasse 4 könnte in dem Match seinen 100. Gegentreffer kassieren.

Der FC Hersbruck II strebt in der Partie mit dem sturmschwachen Hinterbänkler FC Röthenbach einen Dreier an. Neuhaus möchte bei der Hüttenbacher Zweiten in die Erfolgsspur zurückkehren. Schwerer ist die Aufgabe der SG Oberes Pegnitztal, die zum Tabellendritten FSV Schönberg reist. Weißenbrunn möchte dem SK Heuchling ein Bein stellen.

Die SG Alfeld/Förrenbach will ihren zweiten Rang in der A-Klasse 5 verteidigen. Voraussetzung dafür ist ein Auswärtssieg in Hersbruck gegen das Kombiteam aus FC und Eintracht.

Zumindest ein Aufstiegskonkurrent wird Federn lassen. Denn es steigt das Topspiel zwischen dem TSV Behringersdorf und dem SV Schwaig II. Dies verschafft den Happurgern die Gelegenheit, durch einen Erfolg in Neunkirchen den Abstand nach vorne zu verringern. Die Kontrahenten TSV Röthenbach und SV Offenhausen haben derzeit eine ganz ähnliche Punkt- und Torausbeute. Die SG Henfenfeld II/Engelthal sollte das Kellerteam FC Röthenbach II schlagen. Offen erscheint der Ausgang der Partie der SG Oberes Pegnitztal II bei der Rückersdorfer Reserve.

Die SG Plech/Neuhaus gastiert bei der Hüttenbacher Dritten, die in der A-Klasse 4 die meisten Tore hinnehmen musste. Der SV Etzelwang fordert Ammerthal II zum Spitzenspiel der A-Klasse Amberg/Weiden Nord.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren