Ostergarten in Eckenhaid hat 4500 Eier

Der Osterhase wohnt gleich neben dem Schloss

Regina Wiedner mit ihren Kindern Markus und Valentina sowie Freund Andreas in ihrem Ostergarten. Alle Eier sind handbemalt, auch die Stroh-Osterhasen hat sie selbst gebastelt. | Foto: Jahn2017/04/Ostergarten-Familie-Wiedner-Eckenhaid-gja-1.jpg

ECKENHAID — Familie Wiedner ist es längst gewöhnt, dass wildfremde Menschen vor ihrem Haus in Eckenhaid auf die Bremse treten, den Fotoapparat zücken und staunend verweilen. Denn jedes Jahr schmückt Regina Wiedner einen „Ostergarten“, der seinesgleichen sucht. 4500 handbemalte Eier sowie Hasen-Puppen aus Stroh, Lämmer und einiges mehr verwandeln das Anwesen direkt neben dem Eckenhaider Schloss in ein kleines Osterparadies.

Alles begann vor zehn Jahren: Da dekorierte Regina Wiedner, die zuvor mitgeholfen hatte, den Osterbrunnen gegenüber zu schmücken, zum ersten Mal eine kleine Ecke vor dem Haus mit einfachen Plastikeiern. Der Frühling hat es der gelernten Gärtnerin angetan: „Wenn die ersten Blumen rauskommen und es immer bunter wird, geht mir einfach das Herz auf.“ Immer farbiger wurde es seitdem auch im Vorgarten der Familie. Regina Wiedner begann – anfangs noch unterstützt von ihren Kindern – Eier selbst zu bemalen und den Hof des landwirtschaftlichen Anwesens zu verschönern. Rund 500 kamen jedes Jahr neu dazu.

3800 Eier waren es noch 2016, heuer sind es schon 4500. „Ich habe letztes Jahr ziemlich viel gebacken“, erklärt die dreifache Mutter schmunzelnd. Da ist es praktisch, dass sie die Eier vom eigenen Hof beziehen kann, auf dem rund 50 Hühner für Nachschub sorgen. Doch auch Enten-, Gänse-, Straußen- und Wachteleier verwendet sie, die meisten ersteht sie im Großhandel. Mit Hilfe eines kleinen Geräts aus dem Drogeriemarkt bläst sie jedes einzelne Ei aus, um es dann mit Acrylfarbe zu bemalen.

Von Heidi bis zum Schloss

Vor allem mit Blumenmotiven, aber auch das alte Eckenhaider Feuerwehrhaus, Heidi und der Geisen-Peter, König Ludwig und Schloss Neuschwanstein, der Milka-Hase oder ganze Gedichte zieren die Eier. Auch das Kirchenjahr mit seinen liturgischen Ereignissen hat sie auf Eiern verewigt. Ihre Anregungen findet Regina Wiedner in der Natur, aber auch bei Ausflügen zu Osterbrunnen in der Region.

An Girlanden aufgezogen, als Windspiel, in Blumenkästen, an Sträuchern hängend oder auf Hartschaum-Platten in Osterhasen-Form gesteckt schmücken die Eier anschließend den Hof. Zwischendrin tummeln sich riesige Osterhasen-Puppen aus Stroh, die Regina Wiedner ebenfalls selbst bastelt. Meistens gleich nach Aschermittwoch fängt sie an, die Kisten mit den Eiern aus dem Keller zu holen und den Garten zu dekorieren, damit vor Ostern alles fertig ist. Arbeit ist das für sie nicht. „Ich mach´ das mit Leidenschaft.“

Ostern soweit das Auge reicht: Jeder Winkel im Vorgarten ist mit Eiern, Hasen oder anderen Frühlingsmotiven dekoriert. | Foto: Buchner-Freiberger2017/04/ostergarten-wiedner-eckenh3.jpg

Sie freut sich jedes Jahr, wenn Leute stehen bleiben, um das Gesamtkunstwerk zu bewundern. Viele „Wiederholungstäter“ sind darunter, die Regina Wiedner inzwischen gut kennt. Nur der hintere Teil des Hofs, der ist für Besucher tabu. Die Schäden an den Eiern halten sich nach der Saison zum Glück in Grenzen, sagt Regina Wiedner. Nur wenige muss sie wegwerfen, andere brauchen lediglich eine neue Schicht Klarlack. Und wo soll es noch hingehen mit dem Osterparadies? „5000 Eier sind mein Ziel“, stellt die sympathische Eckenhaiderin klar. Wer sich den Ostergarten ansehen möchte, hat übrigens noch Zeit. Gut drei Wochen lang ist neben dem Schloss noch Ostern.

N-Land Stefanie Buchner-Freiberger
Stefanie Buchner-Freiberger