Am Autobahnkreuz Nürnberg

Drogenkurier flüchtet vor Polizei

Symbolfoto2019/12/blaues-Polizeiauto-Schriftzug-Polizei-klein-ci.jpg

NÜRNBERGER LAND — Beträchtliche Mengen Rauschgift hatte ein 28-Jähriger am Donnerstagabend in seinem Auto, als er auf der A3 bei Schwaig in eine Kontrolle der Polizei geriet. Der Mann flüchtete vor den Zivilfahndern, bis er schließlich auf der A9 nahe Feucht bei einem Unfall schwer verletzt wurde.

Vier Kilogramm Amphetamin, etwa 100 Gramm Kokain, über 100 Gramm Marihuana sowie Dutzende Ecstasy-Tabletten hatte der 28-Jährige bei sich in seinem Seat Leon. Das war wohl auch der Grund dafür, dass er nicht auf das Signal einer Zivilstreife reagierte, die ihn auf der A3 auf Höhe Schwaig anhalten wollte. Der 28-Jährige zog kurz von der Ausfahrt wieder zurück auf die Autobahn und gab Gas. Mehrere Polizeifahrzeuge nahmen die Verfolgung auf – über das Kreuz Nürnberg bis auf die A9 in Fahrtrichtung Nürnberg.

Nahe der Rastanlage Feucht gelang es den Beamten, sich mit ihren Fahrzeugen sowohl neben als auch vor das Auto des 28-Jährigen zu setzen. Allerdings nahm dieser nach Schilderung der Polizei ein Ausweichmanöver vor, bei dem er die Kontrolle über seinen Seat verlor. Dieser schleuderte gegen die Leitplanke und gegen ein ziviles Polizeifahrzeug. Dabei zog sich der Tatverdächtige „diverse Verletzungen“ zu, wegen derer er im Anschluss im Krankenhaus behandelt werden musste.

Ein Drogentest, der in der Klinik vorgenommen wurde, verlief positiv. Daraufhin wurde der Führerschein des Mannes beschlagnahmt. Am Freitag wurde der mutmaßliche Drogenkurier einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Für die Dauer des Polizeieinsatzes und die anschließende Unfallaufnahme mussten die linke und mittlere Fahrspur in Fahrtrichtung München gesperrt bleiben.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren