Helfer dringend gesucht

Die neue Stellvertreterin der Laufer Tafel nimmt ihre Arbeit auf

Das neue Führungsduo bei der Tafelausgabestelle in Lauf mit Christine Platt (links) und Kim Höra (rechts). | Foto: Vogtherr2022/09/a487881271i0015_max1024x.jpeg

LAUF –  Die Laufer Tafel hat mit Kim Höra eine neue Stellvertreterin – und sucht dringend Verstärkung. Seit dem Eintreffen der Flüchtlinge aus der Ukraine stehen die Ausgabestellen der Tafel Nürnberger Land unter erhöhtem Druck.

Die Anzahl der Kunden hat sich in vielen Orten nahezu verdoppel. Für die Ausgabestelle in Lauf war es auch deshalb sehr wichtig, sofort Ersatz für Anne Städtler zu finden, die im Mai 2022 plötzlich verstorben war. Neue Stellvertreterin von Ausgabe-Chefin Christine Platt ist Kim Höra.

Bei der Einführung ihrer neuen Stellvertreterin würdigte Platt das enorme Engagement von Städtler, die in den Jahren ihres Wirkens ein nahezu unverzichtbarer Teil des Teams der Ausgabestelle gewesen sei. 2018 habe sich die pensionierte Fachlehrerin für Hauswirtschaft einen großen Traum erfüllt, als sie zusammen mit Platt ein Tafel-Kochbuch herausgebrachte, das im Landkreis großen Anklang fand.

Frischer Wind

Höra, die neue Stellvertreterin, ist 29 Jahre alt und arbeitet als Spezialistin für Digitalisierung in einem Industriekonzern. Sie engagiert sich seit 2020 bei der Laufer Tafel. Ihr besonderes Anliegen ist es, weiterhin junge Leute für die Mitarbeit bei der Tafel zu motivieren und damit für ein ausgewogenes Miteinander zwischen jungen und älteren Mitarbeitern zu sorgen. Derzeit herrscht kein Mangel an jungen Mitarbeitern, die viel frischen Wind in bestehende Abläufe gebracht haben.

Steigende Nachfrage befürchtet

„Insgesamt haben wir einen tollen Zusammenhalt, der uns alle trägt, vor allem durch extrem schwere Zeiten, wie sie durch Corona und die Flüchtlingswelle aus der Ukraine heraufbeschworen wurden“, betonte die Teamchefin. Sie befürchtet allerdings, dass im Winter wegen der stark gestiegenen Energie- und Lebenshaltungskosten die Nachfrage nach Lebensmitteln von der Tafel weiter ansteigt.

Dabei herrscht bei der Laufer Ausgabestelle im Moment schon ein Aufnahmestopp. Statt 50 werden im Moment 110 Haushalte versorgt. Deshalb können die Kunden derzeit nur 14-tägig Lebensmittel abholen. Der Grund liegt vor allem in der zu geringen Lebensmittelmenge, die zur Verfügung steht.

Nur eine Ergänzung

„Deshalb müssen alle damit leben, dass wir sie nicht umfassend versorgen können, sondern nur ein Ergänzungsangebot zu den staatlichen Hilfen darstellen“, erläutert Christine Platt. Schwer sei es, immer wieder Menschen abweisen zu müssen, bei denen die Bedürftigkeit offensichtlich sei und die dringend Hilfe bräuchten.

Hilfreich wäre es, wenn mehr staatliche Mittel vorhanden wären, etwa um bei akuten Engpässen Lebensmittel kaufen zu können. Sehr zu begrüßen seien Aktionen großer Supermarktketten, die ihren Kunden in Form von Lebensmitteltüten und Bonuskarten Angebote zur Unterstützung der Menschen in Not unterbreiten.

Private Lebensmittelspenden erwünscht

So stehen zusätzlich haltbare Lebensmittel wie Nudeln oder Reis für die Kunden der Tafel zur Verfügung. Lebensmittelspenden auch von Privatleuten sind in der aktuellen Situation jederzeit willkommen und werden dringend gebraucht.

Außerdem wünscht sich die Teamchefin Dolmetscher, die zuverlässig während der Ausgabezeit helfen, Verständnisprobleme zu klären. Vor allem, wenn Neukunden in die bestehende Ordnung eingewiesen werden müssen.

Weitere Informationen

Infos zur Tafel und zu den Ausgabestellen im Nürnberger Land unter www.tafel-nuernberger-land.de oder unter Telefon 09128/724990.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren