Jede Menge Schnee

Die meisten Autofahrer kamen gut zurecht

„Das war knapp“ könnte man über diese Aufnahme schreiben, die den Fahrfehler eines Autofahrers mit anschließendem folgenlosen Ausrutscher auf der Güttinger-Brücke in Lauf im dokumentiert. | Foto: Fischer2021/01/mmn-schneecrasch-guttinger-brucke.jpg

NÜRNBERGER LAND — Der Winter ist endgültig angekommen und beschert den Winterdiensten viel Arbeit. Auf den Straßen blieb es am Dienstag dennoch vergleichsweise ruhig: Die Polizeinspektionen registrierten vor allem kleinere Unfälle auf glatten Fahrbahnen sowie Lastwagen, die an Steigungen hängen blieben. Ein Schwerpunkt war allerdings das Autobahnkreuz Altdorf.

Grundsätzlich spricht die Laufer Polizei den Autofahrern, die gestern unterwegs waren, ein Lob aus: Trotz schneeglatter Straßen im gesamten Einsatzgebiet zwischen Simmelsdorf und Schwaig ereigneten sich nur wenige Unfälle, die alle ohne Verletzte ausgingen, weil die Verkehrsteilnehmer auf den Landstraßen und in der Stadt offensichtlich vorsichtig unterwegs waren.

Auf den Autobahnen bildete der Bereich Altdorf einen Unfallschwerpunkt – schwere Karambolagen wurden aber auch hier nicht gemeldet. Keine Probleme gab es an den Steigungen am Hienberg bei Schnaittach. Die Feuchter Verkehrspolizei verzeichnete in ihrem Dienstbereich, zu dem auch die A9 gehört, insgesamt 17 Unfälle.

Unfälle vor allem am Vormittag

Zu „Ausrutschern“ mit Blechschaden kam es vor allem am Vormittag. Ab Mittag, als die Räumdienste durch einen massiven und pausenlosen Einsatz die Lage besser in den Griff bekamen, wurde es ruhiger.

Zwei Unfälle hintereinander an derselben Stelle ereigneten sich am Bräunleinsknoten an der Laufer Ortsausfahrt Richtung Rückersdorf. Hier war ein Autofahrer von der Straße abgekommen und hatte mehrere Verkehrszeichen „abgeräumt“. Als die Straßenmeisterei diesen Schaden beheben wollte, rutschte ein anderer Autofahrer aus Unachtsamkeit mit seinem Wagen in das Einsatzfahrzeug.

Der Winterdienst – hier in Lauf – hatte viel zu tun. | Foto: Fischer2021/01/schneeraumer-lkw-schneepflug-schnee-winter-scaled.jpg

Helfer waren auch in Rückersdorf in einen Unfall verwickelt: Ein Schneepflug blieb in der Ortsdurchfahrt an einem am Straßenrand geparkten Fahrzeug hängen.

Neben diesen Unfällen beschäftigten die Laufer Polizei gestern vor allem LKW-Fahrer, die mit ihren Fahrzeugen an glatten Steigungen und Kuppen feststeckten. So kamen in Schnaittach in der Kirschenleite und in Hedersdorf zwei Vierzigtonner nicht mehr vom Fleck und verursachten erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Auch die Einsätze für die Feuerwehren hielten sich gestern trotz des schweren Neuschnees in den PZ-Gemeinden sehr in Grenzen. Weil auf der Straße von Schnaittach nach Neunkirchen der Ast eines Baumes abzubrechen und auf die Straße zu fallen drohte, musste hier eingegriffen werden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren