Anders als in Bayern

Die Kohlmeise führt das Ranking im Landkreis an

Bei der diesjährigen Stunde der Wintervögel flatterte die Kohlmeise bei den Teilnehmern aus dem Nürnberger Land am häufigsten durch den Garten. | Foto: Frank Derer/LBV2022/01/WintervogelLBV.jpeg

NÜRNBERGER LAND – Seit vier Jahren fliegt der Haussperling in Bayern auf den ersten Platz bei der „Stunde der Wintervögel“ von LBV und Nabu. Es folgen Kohlmeise auf Platz zwei und Feldsperling auf Platz drei. Insgesamt haben die über 34 300 bayerischen Teilnehmer knapp 802.440 Vögel während des Aktionszeitraumes gemeldet. Im Nürnberger Land machten 888 Teilnehmer mit. Spitzenreiter hier ist die Kohlmeise, die 2661 mal gezählt wurde.

Es ist die zweitbeste Teilnahme in der 17-jährigen Geschichte der Mitmachaktion nach der Rekordbeteiligung von 40 400 Teilnehmern während des Corona-Lockdowns im vergangenen Jahr. „Die zahlreichen Meldungen geben uns einen guten Überblick über die typische Vogelwelt in einem bayerischen Garten im Winter“, sagt LBV-Biologin Dr. Angelika Nelson. Im Schnitt wurden heuer 33 Vögel pro Garten gemeldet.

Die Teilnehmer sehen damit rund zehn Vögel weniger als noch vor zehn Jahren in ihren Gärten. „Der kontinuierliche Rückgang der Anzahl von Vögeln ist auch durch wissenschaftliche Studien und Monitoring-Programme belegt“, so Nelson.Nicht alles ist gut

Spatz in Bayern

Den Spitzenplatz bei der „Stunde der Wintervögel“ belegt der Haussperling. In jedem zweiten Garten wurden durchschnittlich fünf Spatzen gezählt. Dass es dem Spatz in Bayern gut geht, kann man daraus jedoch nicht schließen. „Vor allem in großen Städten sucht der gesellige kleine Vogel oft vergeblich nach geeigneten Brutplätzen in großer Zahl, ausreichend Nahrung und Versteckmöglichkeiten“, erklärt die LBV-Biologin.

Im Nürnberger Land belegt der Haussperling mit 2329 Sichtungen allerdings bloß Platz zwei nach der Kohlmeise, die 2661 mal gezählt wurde.

Ranking aus dem Landkreis

Auf das bayerische Spitzentrio aus Haussperling, Kohlmeise und Feldsperling folgen Amsel, Blaumeise, Buchfink, Grünfink, Elster, Buntspecht und Rabenkrähe. Im Nürnberger Land sieht das Ranking wie folgt aus: Kohlmeise, Haussperling, Amsel, Blaumeise, Feldsperling, Erlenzeisig, Elster, Grünfink, Buchfink und Kleiber.

Die meisten Vögel bekamen mit knapp 40 gefiederten Gästen pro Garten die Teilnehmer in Niederbayern zu sehen. Die Teilnehmer in den am dichtesten besiedelten Regierungsbezirken Bayerns, Mittelfranken (32) und Oberbayern (29), zählten im Schnitt pro Garten weniger gefiederte Gäste.

Landkreisgenaue Zählergebnisse gibt’s im Internet auf www.stunde-der-wintervoegel.de zum Nachlesen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren