Lauf: 2020 wird Keßler-Jahr

Der Glockengießer hat Geburtstag

Das Grab des Laufer Spitalstifters Hermann Keßler in der Ruine der Leonhardskirche war Jahrzehnte unter dichtem Efeubewuchs versteckt. Die Altstadtfreunde haben die Grabstätte nun freigelegt, um sie im nächsten Jahr zum Stiftergeburtstag Besuchern präsentieren zu können. | Foto: Strobel2019/11/grab-hermann-kessler-im-spital.jpg

LAUF — Das Glockengießerspital in Lauf ist nicht nur ein echtes Juwel, das Ensemble mitten in der Altstadt gehört neben der Kaiserburg zu den bedeutendsten Denkmälern in der Stadt. Im nächsten Jahr, 2020, jährt sich der Geburtstag des Glockengießers Hermann Keßler, dem Stifter des Spitals, zum 700. Mal.

Das muss gefeiert werden, dachten sich die Laufer Altstadtfreunde und ergriffen die Initiative. Zum Jubiläum sind zahlreiche Aktivitäten, von Konzerten und Vorträgen über Sonderführungen bis zum Kirchweihmarkt im Spitalhof geplant, erläutert der Vorsitzende der Altstadtfreunde, Baldur Strobel, auf Nachfrage.

„Unser Ziel ist“, so sagt Strobel, der für sein jahrzehntelanges Engagement erst dieses Jahr mit der Goldenen Bürgermedaille geehrt wurde, „die markante Persönlichkeit des Hermann Keßler und seine Stiftung noch besser ins Gedächtnis der Stadt und ihrer Bürger zu rufen“.

Pfründnerhaus und Spitalkirche

Dass die Laufer sehr großes Interesse am alten Spital, mit Archivgebäuden, Pfründnerhaus (Altenheim) und Spitalkirche haben, zeigte sich dieses Jahr am Tag des offenen Denkmals. Die Altstadtfreunde wurden bei ihren Führungen durch das über 600 Jahre alte Ensemble, das bis 2013 als Altenheim genutzt wurde, regelrecht von Besuchern überrannt.

Dabei konnten die Altstadtfreunde zum ersten Mal wieder das über Jahrzehnte zugewachsene Grab (vermutlich eine Gruft) des Glockengießers und seiner Frau in seinem Urzustand präsentieren. In Absprache mit dem Denkmalschutz wurde das Stifter-Grab in der Mitte der Kirchenruine der Leonhardskirche (Spitalkirche) in den letzten Wochen noch mehr freigelegt. „Einfach damit die profilierte Auflage des Grabsteins noch besser zur Geltung kommt“, wie ein Vertreter der Behörde vorschlug.

Weil man aber natürlich das Grab des Stifterehepaars nicht einfach anheben konnte, wurde der Boden darum herum leicht abgesenkt und angeböscht. Die Anlage ragt nun etwa 50 Zentimeter aus dem Erdreich und ist besser zu erkennen.

Buntes Programm zum Glockengießer-Geburtstag

Mit einem vielfältigen Programm soll nun 2020 der 700. Geburtstag gefeiert werden, erzählt Strobel und hat schon konkrete Pläne. So wollen die Altstadtfreunde einen besonderen Kirchweihmarkt mit Buden in der Ruine und einem Biergarten im Spitalhof veranstalten. Es soll einen Festvortrag von Stadtarchivarin Ina Schönwald und Sonderführungen geben. Ein kleiner Höhepunkt könnte ein Orgelkonzert in der historischen Kapelle des Laufer Spitals bilden.

N-Land Clemens Fischer
Clemens Fischer