Kreispokal Neumarkt/Jura

Winkelhaids Pokal-Traum lebt weiter

Der Winkelhaider Spielführer Philip Winter (Bildmitte) kann nur noch mit vereinten Kräften durch Mathias Weidinger (links) und David Blomenhofer gestoppt werden. | Foto: Vogt2018/08/tsvwinkelhaidscpollanten.jpg

EZELSDORF/WINKELHAID – Wann der TSV Winkelhaid das letzte Mal ins Halbfinale des Kreispokals eingezogen ist, das weiß Abteilungsleiter Markus Lang beim besten Willen nicht: „In den letzten 30 Jahren haben wir das, glaube ich, nie geschafft.“ Womöglich handelt es sich also um eine Vereinspremiere, wenn die Blau-Weißen am 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, gegen Rednitzhembach um die Finalteilnahme kämpfen. Allerdings mischt sich in die Freude über das Erreichte auch ein wenig Sorge. Denn die Belastungen nach den zahlreichen Englischen Wochen werden nicht weniger. Ein paar Kilometer weiter in Ezelsdorf dürfte sich deshalb der Frust über das knappe Ausscheiden in Grenzen halten, da sich die schlecht gestartete Lewey-Elf nun zumindest voll auf die Liga konzentrieren kann.

SV Rednitzhembach – FC Ezelsdorf 6:4 n.E. (1:1) – Im Gegensatz zum Auftaktspiel in der Meisterschaft legten diesmal die Ezelsdorfer vor. In der 5. Spielminute tankte sich Marvin Pröll von der Mittellinie aus bis zum Rednitzhembacher Strafraum durch, legte dann quer und Thomas Eckersberger vollendete per Linksschuss flach in die linke untere Ecke zur 1:0-Führung. In der 12. Minute noch eine Großchance für den FCE, nach einem schnellen Vorstoß legte Lorenz Schuster per Kopf auf, die anschließende Volleyabnahme von Thomas Eckersberger aus acht Metern ging knapp am Kasten vorbei.

In der ersten halben Stunde war das Match ausgeglichen, Rednitzhembach steuerte auch gut vorgetragene Angriffe dazu bei, ohne jedoch zwingende Torchancen zu generieren. In der 30. Minute konnte sich der Rednitzhembacher Immanuel Pauler durch die Mitte durchsetzen, ließ seinen Gegenspieler stehen und traf aus neun Metern zum 1:1-Ausgleich. Danach dominierten die spielstarken „Hembis“, der Anfangselan der Ezelsdorfer war dahin, sie kamen praktisch nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus.

Überraschend legten die Gäste dann gleich nach dem Wiederanpfiff erneut vor. Neuzugang Marvin Pröll gelang in der 49. Minute ein Drop-Kick aus 20 Metern: Der Ball schlägt platziert im linken unteren Eck des Rednitzhembacher Tores zur 2:1-Führung ein. Der Rest des Spieles ist schnell erzählt. Der wenige Minuten vorher eingewechselte Benjamin Güttler erzielte in der 71. Minute per Kopf aus kürzester Entfernung den 2:2-Ausgleich. Nachdem es zum Ende der regulären Spielzeit beim Remis blieb, kam es unmittelbar danach zur Entscheidung per Elfmeter-Schießen. Rednitzhembach erwies sich dabei als treffsicherer, verwandelte viermal, Ezelsdorf nur zweimal. Damit ist das Thema Pokal für den FCE abgehakt, ab sofort wird man sich nur noch auf die Punkterunde konzentrieren können.

TSV Winkelhaid – SC Pollanten 3:2 (1:1) – Auch im Viertelfinale konnten die Kicker des TSV einen weiteren Sieg verbuchen. Im Spiel gegen den Liga-Konkurrenten aus Pollanten fehlten urlaubsbedingt wieder einige Spieler. Anfangs war es ein Abtasten beider Teams, wobei Winkelhaid mehr Spielanteile hatte. Bereits in der 7. Minute vergab Beck auf Vorlage Andörfer eine Riesenchance. Im Gegenzug setzte ein Gästespieler das Leder an die Querlatte. Dem 1:0 in der 12. Minute war ein schöner Spielzug von Beck über Andörfer vorausgegangen. Er bediente Klose, der dem Gästekeeper keine Abwehrchance ließ. Aber Pollanten war weiterhin gefährlich. Besonders Pollantens Hirschberger war kaum zu bremsen. Ihn hatten die TSV´ler eigentlich nie im Griff, was sich später noch rächen sollte. Er narrte das eine ums andere Mal die etwas instabile Winkelhaider Abwehr und Torwart Fritschka musste zwischen der 13. und 25. Minute mehrfach sein Können zeigen. Andörfer hatte dann in der 26. Minute kein Glück. Seinen Schuss parierte der Gästekeeper mit einem tollen Reflex. Nun waren die Gäste an der Reihe. Nach Freistoß des TSV konterten die SC`ler clever und erzielten in der 39. Minute durch Hirschberger das 1:1. Winkelhaid zeigte aber weiter den Siegeswillen und Beck konnte bereits drei Minuten nach dem Ausgleich nach einem sehenswerten Solo das 2:1 erzielen.

Gleich nach der Pause in der 49. Minute das Tor des Tages durch Schuster. Vom 16er Eck zirkelte er das Leder unhaltbar in obere Tordreieck zum 3:1. Danach verflachte das Spiel etwas und die Heimelf agierte nur noch. Minutenlang wurde der TSV nur in die eigene Hälfte gedrängt und verstand es nicht, das Spiel mitzugestalten. Dabei hatten sie zwischen der 60. und 70. Minute Glück, dass die Gäste viele ihrer Chancen entweder weit neben oder übers das Tor vergaben. Das war dann in der 75. Minute vorbei. Nach zu unkonzentriertem Abwehrverhalten war es wiederum für die Gäste Hirschberger, der zum 3:2 unbedrängt einschießen konnte. Die Gäste drängten nun noch mehr auf den Ausgleich, was Winkelhaid aber mit vereinten Kräften verhinderte. Brenzlig wurde es noch ab der 85. Minute als Schuster mit Gelb-Rot vom Platz musste. Die SC´ler konnten die zahlenmäßige Überlegenheit aber nicht mehr nutzen, sodass es letztendlich, gerechnet an den Spielanteilen, zu einem verdienten Sieg für Winkelhaid reichte. Denselben Gegner empfängt der TSV dann kommenden Sonntag im Punktspiel der Kreisliga Nord.

N-Land Der Bote
Der Bote