Kreisklasse Ost

Feuchts Veliqi und Halbig zerlegen Postbauer

Astrid Veliqi beim Versuch seinen drei Toren mit einem Fallrückzieher noch das Sahnehäubchen aufzusetzen. Der Versuch schlug leider fehl, aber spektakulär allemal. | Foto: Schnelle2018/08/svpostbauertsvfeucht.jpg

NÜRNBERGER LAND – Feiertag in der Kreisklasse Ost. Wie im Oberhaus konnten die heimischen Teams an diesem Sonntag allesamt als Sieger vom Platz gehen.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: SV Postbauer – TSV 04 Feucht 0:6 (0:2) – Im Duell der beiden schwach gestarteten Teams – jeweils nur ein Punkt aus den ersten beiden Partien – machte der TSV 04 Feucht am Fuße des Dillbergs das halbe Dutzend voll. Personell konnte die Völkel-Elf wieder auf die Urlauber Tobias Streller und Astrit Veliqi zurückgreifen. Auch Matthias Meinhardt und Serdar Özivgen waren wieder fit. In der achten Minute eröffneten die Feuchter den Torreigen: Oli White tankte sich prima über links durch, seine Vorlage vollstreckte Lukas Halbig mit einem satten Schuss aus 14 Metern in den rechten oberen Winkel. Nur zwei Minuten später verzog Francesco Restino nur knapp links unten vorbei. Das zweite Mal jubelte der TSV in der 14. Minute, als Lukas Halbig die Kugel über SVP-Keeper Tim Limmeroth ins Tor spitzelte. Astrit Veliqi hätte in der 24. Minute beinahe die Führung für seine Farben ausgebaut, nachdem er sich den Ball erkämpft hatte, einen 25-Metern-Sprint aufs Tor hinlegte, aber aus acht Metern scheiterte.

Im zweiten Spielabschnitt spielte die Zeidlerelf weiter munter nach vorne. Nach Vorlage von Restino hatte Veliqi per Kopf für das 3:0 sorgen können, doch Postbauers Schlussmann Limmeroth behielt die Oberhand (49.). Eine Minute später machte Lukas Halbig seinen Dreierpack perfekt, als er beim Eckball von Veliqi am höchsten stieg und einnickte. In Minute 60 dann umgekehrtes Bild: Nach Flanke von Halbig köpfte Veliqi zum 4:0 ein. Der gleiche Spieler ließ fünf Minuten später seinen zweiten Treffer folgen nach Traumpass von Serdar Özivgen. Kurz danach hatten Florien Honig und Björn Kreysig die Treffer sechs und sieben auf den Fuß (68. und 80.). Den Schlusspunkt setzte der überragende Lukas Halbig nach einer schönen Kombination über Stephan Löhr und Veliqi zum 6:0-Endstand (88.)

Altdorf oben auf: Mit dem Sieg in Holzheim haben die Wallensteinstädter (rote Trikots) die Tabellenführung übernommen. | Foto: NN2018/08/fcholzheimIIfcaltdorf.jpg

FC Holzheim II – FC Altdorf 1:2 (1:1) – Mit einem im wahrsten Sinne zusammengewürfelten Team traten die Altdorfer bei der Holzheimer Reserve an. Zum Glück war die Altdorfer Reserve spielfrei, trotzdem musste man auch noch auf die AH zurückgreifen. Trotz dieses vermeintlichen Handicaps übernahmen die Gäste das Kommando und hatten auch gleich durch Bastian Pickelmann (5.) und Moritz Trappe (8.) gute Gelegenheiten. In der 18. Minute wurde Bastian Pickelmann per Steilpass auf die Reise geschickt und konnte im Holzheimer Strafraum nur noch regelwidrig gebremst werden. Spielertrainer Philipp Knogl verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Mit dem Rückstand machte nun Holzheim etwas mehr und war dann auch besser im Spiel. Bei einer an sich harmlosen Freistoßflanke staubte Michael Pröbster in der 39. Minute zum 1:1 ab. In der zweiten Spielhälfte war das Spielgeschehen zunächst verteilt, gleich zu Beginn köpft ein Holzheimer nach einem Freistoß unbedrängt das Leder in die Arme des Altdorfer Torhüters Michael Wiesner. In der 55. Minute dann eine Kombination, ausgehend von Udo Eckstein über Moritz Trappe, danach waren die AH-ler Bastian Pickelmann und Matthias Duschl an der Reihe, letzterer flankte nach innen und der mitgelaufene Udo Eckstein trifft zum 1:2. Holzheim legte nochmal einen Zahn zu, bei einem 18-Meter-Freistoß der Gastgeber fischte der Altdorfer Keeper den Ball mit einer Glanzparade aus dem oberen Dreieck. In den letzten Spielminuten hatten beide Teams noch ein paar gute Chancen, es blieb am Ende beim verdienten 1:2 Sieg für den nunmehr alleinigen Tabellenführer FCA.

SV Unterferrieden – DJK Berg 2:1 (1:1) – Beim SVU ergab sich eine schwierige Situation, da man das erste Spiel verlor und das zweite abgesagt wurde. So stand man am Kärwasonntag bereits unter Zugzwang. Gut eingestellt und hoch motiviert ging die Gisske-Elf ins Spiel und kam zu ersten Abschlüssen. Alexander Mall, Alexander Haas und Patrick Hereth waren mit ihren Versuchen aber noch nicht erfolgreich. Die Berger taten sich schwer gute Chancen herauszuspielen, waren aber immer um den Strafraum herum gefährlich. Nach 35 Minuten dann der Nackenschlag für die Gastgeber. Der Tabellenführer aus Berg nutzte eine Schwäche in der SVU-Defensive und ging durch Alexander Lang mit 0:1 in Führung. Der SVU steckte den Gegentreffer sehr gut weg und erzielte in der 41. Minute den verdienten Ausgleich. Nach Flanke von Alexander Walther war Kapitän Patrick Hereth erfolgreich. In der zweiten Halbzeit kamen die Berger sehr stark aus der Kabine und setzten den SVU sehr stark unter Druck. Aber das Team konnte sich auf ihren überragenden Torwart Dominik Hirschmann verlassen, der die Gästestürmer reihenweise verzweifeln lies in der zweiten Hälfte einfach nichts mehr zu lies. Einen Freistoß fischte er aus dem Winkel und zwei-, dreimal war er der Sieger im Eins zu Eins. Berg war klar besser im zweiten Durchgang und dem Führungstreffer deutlich näher. Aber die Blau-Weißen spielten einen Angriff gekonnt zu Ende und gingen glücklich in Führung. Patrick Hereth behauptete sich auf Höhe der Mittellinie gegen drei Gegenspieler und steckte den Ball mustergültig in den Lauf von Florian Koch durch. Der zog von rechts in die Mitte Richtung Tor und lies dem Gästekeeper keine Chance. (2:1/80.) Der SVU verteidigt die glückliche Führung bis zum Ende, der Sieg war aufgrund der mangelhaften Chancenverwertung der Gäste am Ende nicht unverdient.

N-Land Der Bote
Der Bote