Abitur-Feier: 92 Prozent der FOS/BOS-Absolventen waren erfolgreich

Bayerns Bester kommt aus Burgthann

Matthias Uschold aus Burgthann (links), der Landesbesten der 12. Klassen FOS in der Ausbildungsrichtung Technik erhält von Johann Feßmaier, ehemaliger Vorsitzender der Landeselternvereinigung (rechts), einen Ehrenpreis. In der Mitte Schulleiter Markus Domeier. Fotos: Meyer2015/07/fos1.jpg

NEUMARKT/BURGTHANN – Freudiger Tag für 438 Absolventinnen und Absolventen der Maximilian-Kolbe-Fach- und Berufsoberschule (Berufliche Oberschule): In der Dreifachturnhalle der Mittelschule West gratulierte ihnen Oberstudiendirektor Markus Domeier zum bestandenen Abi, und die Klassenleiter überreichten ihren Schützlingen die begehrten Zeugnisse, mit denen sie nun je nach Abschluss an Hoch- bzw. Fachhochschulen studieren können. 357 Schüler bekamen das Fachabitur-Zeugnis. 81 Schülern wurde das Abitur, fachgebunden bzw. allgemein, verliehen. 92 Prozent haben damit die Prüfung bestanden.

Für Schule und Schulleiter war die Veranstaltung eine Premiere. Da die große Jurahalle – sonst die gewohnten Feierräumlichkeit – derzeit nicht zur Verfügung steht, musste man der Not gehorchend ausweichen und in die Turnhalle „umziehen“. Oberstudiendirektor Markus Domeier, der seit diesem Schuljahr die FOS/BOS leitet, durfte seine Abschlussrede gleich zweimal halten, aber nicht als Strafe, sondern weil die Zeugnisverleihung aufgrund der Schulgröße in zwei Durchgängen ablaufen musste.

Herausragend die Leistungen des Burgthanner Matthias Uschold: Mit seiner lupenreinen Note 1 ist er bayernweit der Beste in der Ausbildungsrichtung Technik.

Aus der Hand von Johann Feßmaier, dem früheren Vorsitzenden der Landeselternvereinigung, erhielt er deshalb deren Sonderpreis. Weitere 14 Schülerinnen und Schüler mit einem Notenschnitt bis zu 1,61 wurden ebenfalls mit Preisen bedacht.

Die Moderation der Abschlussfeier übernahmen mit Jake Kürn, Maximilian Böhm, Daniel Boota und Tim Richter die Schüler selbst.

Gedanken zum Abschied sprach Religionspädagogin Christa Büker, da aus organisatorischen Gründen kein Abschlussgottesdienst stattfinden konnte.

Domeier zitierte anfangs aus dem Lied „Auf uns“ von Andreas Bourani, in dem die Bedeutung eines wichtigen Moments aufgezeigt wird, wozu natürlich der Tag gehört, an dem es Zeugnisse gibt. „Wir sind alle sehr stolz auf Sie“, fasste Domeier seine zentrale Botschaft zusammen.

Der Weg an der Beruflichen Oberschule sei kein Abitur light oder ein Abitur zweiter Klasse, sondern gleichwertig zum Gymnasium. Durch die Verbindung von Praxis und Theorie seien die Absolventen bestens für die Zukunft gerüstet. Neben fachlichen Inhalten sei ganzheitliche Bildung vermittelt worden. „Lebenslanges Lernen, Kritik- und Urteilsfähigkeit, Verständnis komplexer politischer Zusammenhänge, Übernehmen von Verantwortung, Umgang mit anderen Kulturen und Nationalitäten“, zählte Domeier als etliche Beispiele dafür auf. Kritik übte der Schulchef daran, dass die Akademisierung der Abschlüsse und Titel europaweit ausgeweitet und aus dem Friseur ein „Bachelor of hairdressing“ gemacht werde.

Domeier bediente sich abschließend der Filmsprache und meinte, dass nun eine Staffel beendet sei, das neue Set bereit stehe, für jeden ganz individuell als Hauptdarsteller. „Nehmen Sie die neue Rolle an und füllen Sie sie aus“, ermunterte Domeier die Schüler.

Jeder habe sein eigenes „making of“ durchlebt, einige unter starker Regieführung, andere unter Ausnutzung der künstlerischen Freiheit“, umschrieb Domeier die Schülerlaufbahnen mit einer Prise Ironie. Der überwiegende Teil habe die „reality soap“ jedoch mit einem „happy-end“ abgeschlossen.

Elternbeiratsvorsitzende Sabine Ruhle, Neumarkts Landrat Willibald Gailler und Schulpate Staatssekretär Albert Füracker würdigten die Leistungen der Absolventen.

„Es ist die größte Entlassfeier im ganzen Landkreis. Die FOS/BOS stellt mehr Abiturienten als alle drei Gymnasien im Landkreis zusammen“, sagte Gailler.

Für den schwungvollen Rahmen sorgte die Schulband unter der Leitung von Oberstudienrat Andreas Günter. Beim abschließenden Stehempfang konnten sich die Schüler voneinander verabschieden und ihren Lehrkräften Adieu sagen.

Folgende Schüler bekamen für ihre besonderen Leistungen Geld- und Sachpreise, die vom Förderverein der Schule, der Sparkasse und Raiffeisenbank gestiftet wurden.

Geldpreis von 100 Euro: Matthias Uschold (Burgthann) Note 1; Sara Meier (Neumarkt) 1,27; Dung Hoang Tran (Freystadt) 1,29; Simon Maier (Breitenbrunn) 1,4; Sara Weidinger (Dietfurt) 1,6; Nicole Walter (Hohenfels) 1,61.

Buchpreise: Ramona Maurer (Neumarkt) 1,33; Fabian Arnold (Wendelstein) 1,43; Stefan Buchner (Berngau) 1,43; Fabian Wölki (Röckersbühl) 1,46; Stefanie Halbritter (Dietfurt) 1,5; Michelle Michalk (Neumarkt) 1,48; Linda Alovic (Neumarkt) 1,5; Sabrina Palme (Allersberg) 1,53; Michael Schwarz (Pilsach) 1,53; Kerstin Dürr (Velburg) 1,6.

Franz-Xaver Meyer

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren