Haltepunkt Rückersdorf

Bund zahlt für barrierefreien Ausbau des Bahnhofs

Die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler überbrachte persönlich die freudige Botschaft, dass der Rückersdorfer Bahnhof barrierefrei ausgebaut wird. Im Bild von links: CSU-Gemeinderat Rainer Fuchs, Bürgermeister Manfred Hofmann, Marlene Mortler, CSU-Gemeinderat Ulrich Weinert, der Schulleiter des Blindeninstituts, Alexander Remus, und CSU-Ortsvorsitzende Inge Thron. | Foto: CSU2018/11/bahnhof-ruckersdorf-barrierefreiRainer-Fuchs-Manfred-Hofmann-Marlene-Mortler-Ulrich-Weinert-Alexander-Remus-Inge-Thron-Foto-CSU0002.jpg

RÜCKERSDORF/BERLIN — Freudige Nachricht für die Rückersdorfer und das Blindeninstitut: Der Bund finanziert den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Rückersdorf. Diese Nachricht hat die CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler bei einem Besuch in der Gemeinde überbracht. Umgesetzt werden soll die Baumaßnahme bis spätestens 2026.

Über die Pläne freut sich besonders das Blindeninstitut Rückersdorf, das mit seiner Schule am Dachsberg zahlreiche Unterstützungsangebote für blinde oder sehbehinderte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene anbietet. Seit vielen Jahren schon bemüht sich die Einrichtung um die Barrierefreiheit des Rückersdorfer Bahnhofs.

Konkret sollen unter anderem der Bahnsteig modernisiert sowie ein Aufzug und eine Personenunterführung gebaut werden. „Von diesen Maßnahmen werden nicht nur Menschen mit einem Handicap profitieren, sondern auch Familien mit Kinderwagen und Radfahrer“, sagt Marlene Mortler.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2019 beschlossen, den barrierefreien Ausbau des Haltepunkts vollständig zu finanzieren. Mit dem „Zukunftsinvestitionsprogramm“ fördert der Bund nicht nur die Planung der Projekte, sondern nun auch die bauliche Umsetzung.

Dafür stehen in den Jahren 2019 bis 2026 330 Millionen Euro zur Verfügung. „Damit sichern wir den barrierefreien Ausbau von deutschlandweit rund 118 kleinen Bahnhöfen zu 100 Prozent aus dem Finanztopf des Bundes ab – das gab es so noch nie. Mit der kompletten Kostenübernahme wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, dass Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben führen können“, erklärte die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler bei der Besichtigung des Bahnhofs Rückersdorf. Sie begrüße, dass nun auch Rückersdorf auf die Förderung zurückgreifen kann.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung