Carport und Wohnhaus fingen Feuer

Brand in Ottensoos verursacht hohen Schaden

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Lauf, Ottensoos und Rüblanden benötigten acht Stunden bis die letzten Glutnester in Carport und Wohnhaus gelöscht waren. Das Haus ist bis auf weiteres unbewohnbar. | Foto: Daniel Bösch2019/12/Carport-Brand-in-Ottensoos-291219-scaled.jpg

OTTENSOOS — Ein brennender Carport in Ottensoos führte am Sonntagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehren Lauf, Ottensoos und Rüblanden. Aus bislang unbekannter Ursache fing der Carport gegen 17.30 Uhr in der Ziegelhüttenstraße in Ottensoos Feuer, das auch die angebaute Doppelhaushälfte in Brand setzte. Die Kriminalpolizei Schwabach schätzt den Schaden auf mindestens 80.000 Euro.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehren unter der Leitung von Kreisbrandinspektor Fritz Holfelder hatten die Flammen bereits auf die Fassade und den Dachstuhl des Wohnhauses übergegriffen, weshalb die Einsatzkräfte bei frostigen Temperaturen rund acht Stunden vor Ort beschäftigt waren bis auch die letzten Glutnester aufgespürt und abgelöscht waren. 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Nachbarn hatten den aufsteigenden Rauch bemerkt. Die Hausbewohner waren während des Feuerausbruchs im Haus, konnten dieses aber rechtzeitig verlassen. Während der stundenlangen Löscharbeiten versorgten die Nachbarn die Feuerwehrmänner mit warmen Getränken.

Bis auf weiteres unbewohnbar

Nachdem das Feuer am Carport gelöscht war, gingen mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz ins Gebäude um die Dachhaut zu öffnen und Isoliermaterial zu entfernen. Die Flammen hatte sich unterhalb des Dachs bereits bis zum First des Hauses durchgefressen. 


Die Doppelhaushälfte ist laut dem Sprecher der Laufer Feuerwehr, Daniel Bösch, bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Kriminalpolizei Schwabach nahm noch in der Nacht auf Montag die Ermittlungen zur Brandursache auf. Sie schätzt den Schaden auf mindestens 80 000 Euro. Bislang ergaben sich keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren