Aktionen in Altdorf und Eismannsberg

Beten, Bitten und eine Menschenkette für den Frieden

Laurentiuskirche in Altdorf. (Archivbild) | Foto: Märtl/DB-Archiv2015/01/DSC3481_01.jpg

ALTDORF/EISMANNSBERG – Hinsichtlich der Entwicklungen in der Ukraine, wird es am kommenden Sonntag in der evangelischen Kirche in Eismannsberg einen Bittgottesdienst geben. In Altdorf lädt die Evangelische Kirchengemeinde bereits am heutigen Freitagabend zum Friedensgebet. Zuvor ruft das Bündnis für Toleranz und Respekt zur Menschenkette auf.

Die Evangelische Kirchengemeinde Altdorf lädt zu einem Friedensgebet in die Laurentiuskirche ein. Am heutigen Freitag, 25. Februar, um 18 Uhr, soll der Sorge und Angst vor einem Krieg in Europa Raum gegeben werden. „Die Sehnsucht nach Frieden ist groß. Gemeinsam beten ist eine Möglichkeit, der gefühlten und tatsächlichen Ohnmacht entgegenzuwirken“, so die Organisatoren in der Ankündung.

Das Bündnis für Toleranz und Respekt ruft vor dem Friedensgebet in der Laurentiuskirche zu einer Menschenkette mit Kerzen auf. Treffpunkt ist ab 17.30 Uhr der Obere Markt in Altdorf.

Sich mit Glaube und Liebe rüsten

Eigentlich hätte es am kommenden Sonntag in Eismannsberg ein heiterer Gottesdienst werden sollen, bevor am Aschermittwoch die Passionszeit beginnt. Und dann kam die Nachricht über die Ereignisse in der Ostukraine. Die Eismannsberger werden daher am Sonntag einen Bittgottesdienst abhalten.

Den Gedanken Raum geben und seinen Bitten Ausdruck verleihen, das geht auch am kommenden Sonntag, 27. Januar, in der evangelischen Kirche in Eismannsberg. „In der Bibel wird empfohlen, sich in schwierigen Situationen mit Glaube und Liebe zu rüsten und den Helm der Hoffnung zu tragen. Aus aufrichtigen Gebeten erwachsen verantwortliche Taten“ so die Veranstalter. Liturg und Prediger ist Pfarrer i. R. Dr. Günter Breitenbach aus Altdorf. Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren