Landkreis Forchheim

„Beschämend und strafbar“: Nackter Mann stört Predigt in der Kirche

Symbolbild | Foto: Racamani/stock.adobe.com2022/05/AdobeStock_216603387-scaled.jpeg

KIRCHEHRENBACH/ BAYERN – Nicht ganz das Nürnberger Land, aber dennoch eine Meldung wert: Wie Gott ihn schuf – nackt, aber mit einer Bierflasche in der Hand – hat ein unbekannter Mann am Donnerstag in Kirchehrenbach einen Gottesdienst gestört.

Im Landkreis Forchheim in Kirchehrenbach haben Gottesdienstbesucher am Donnerstagabend einen Mann im „Adamskostüm“ zu Gesicht bekommen. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken meldet, platzte der nackte Mann gegen 18.45 Uhr mitten in einen Gottesdienst, der in der Pfarrkirche in der Straße zum Ehrenbürg zu dieser Zeit stattfand.

Genau während der Predigt habe sich die Tür zum Haupteingang geöffnet, so die Beamten. Herein kam ein circa 35 bis 45 Jahre alter Mann – völlig nackt. In der Hand hielt er eine Bierflasche. Ohne ein Wort zu sagen lief er vom Haupt- zum Seiteneingang des Gotteshauses. Allerdings kam er dort nicht weiter, denn der Eingang war versperrt.

Also drehte der Nackte kurzerhand um, durchquerte erneut die Kirche und verschwand durch die Tür des Haupteinganges. „Es ist davon auszugehen, dass er sich vor der Kirche wieder anzog und anschließend flüchtete“, so die Polizei weiter. Der Mann wird beschrieben als circa 35 bis 45 Jahre alt, geschätzt 1,85 Meter groß und stämmig. Er hatte kurze blonde Haare sowie eine Tätowierung am linken Oberarm. Die Polizei Ebermannstadt fahndete nach dem Unbekannten, bislang jedoch ohne Erfolg.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

„Beschämend und strafbar“

Ob die Alkoholisierung am Vatertag oder eine andere „Eingebung“ den Mann zu seiner Tat animiert hat, ist bislang ebenfalls unbekannt. Allerdings muss er sich nun nicht nur wegen der Erregung öffentlichen Ärgernisses verantworten, sondern auch wegen der Störung der Religionsausübung.

„Ganz egal, ob hier ein Betrunkener eine Mutprobe ableistete oder ein anderes Motiv vorlag. Auf derartige Weise einen Gottesdienst zu stören, ist nicht nur beschämend für den hoffentlich wieder zur Vernunft gekommenen Mann, es ist vor allem auch strafbar und wird von uns konsequent verfolgt!“, so der stellvertretende Dienststellenleiter des Polizeipräsidiums Oberfranken Georg Götz.

Polizei sucht Zeugen

Zeugen, die den Mann erkannten oder bemerkten, wie sich dieser vor der Kirche bekleidete und flüchtete, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09194/7388-0 bei der Polizei in Ebermannstadt zu melden.


Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren